Igel (Erinaceus europaeus)

Igel - Foto: Erika Hartmann - Pixelio
Igel - Foto: Erika Hartmann - Pixelio
Bild: Erika Hartmann + Bezirksamt Lichtenberg

Körpergröße
26 Zentimeter

Gewicht
1 Kilogramm

Aussehen
Der Igel besitzt einen leicht ovalen Körper mit spitzer Schnauze. Besonders charakteristisch sind die vielen Stacheln, die den Rücken und die Seiten des Igels bedecken.

Beschreibung

Vorkommen Weit verbreitet in Eurasien und Afrika. Dort hauptsächlich in Hecken, an Waldrändern, Gebüschen, Gärten und Parks zu finden.
Fortpflanzung Nur einmal im Jahr wirft das Weibchen nach einer Tragezeit von 30 bis 48 Tagen im Durchschnitt vier bis fünf Jungtiere. Die Neugeborenen Igel sind zunächst blind und hilflos und haben bei der Geburt noch weiche Stacheln, um den Geburtskanal der Mutter nicht zu verletzen.
Ernährung Der Igel ernährt sich in erster Linie von den Wirbellosen (Insekten und deren Larven, sowie Ringelwürmern), nimmt jedoch auch kleine Wirbeltiere und Aas zu sich. Auch Früchte und Wurzel stehen manchmal auf seinem Speiseplan.
Behausung Der europäische Igel lebt zeitlebens auf dem Boden, wo er auch seine Nahrung findet und seine Behausung hat. Meist gräbt er sich einen eigenen Bau, der ihm als Ruheplatz dient und dessen Eingänge sehr gut versteckt sind. Im Inneren ist der Bau zumeist mit trockenen Pflanzen ausgekleidet.

Igel in der Stadt

Igel - Foto: Photocase
Igel - Foto: Photocase
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Der Igel ist einer der Kulturfolger, die dem Menschen in der Stadt am häufigsten begegnen. So halten sie sich auch hier bevorzugt im dichten Gestrüpp der Hecken in Parks auf und kommen erst raus, wenn es bereits dämmert. Grade zum Frühjahr und Herbst hin, wenn der Igel aus dem Winterschlaf erwacht oder sich auf diesen vorbereitet, sieht man besonders häufig Igel, die die Straßen auf ihren Streifzügen überqueren.

Gerade dieses Verhalten jedoch führt immer noch viel zu häufig dazu, dass Igel beim hervorschnellen unter geparkten Autos von herannahenden Fahrzeugen überfahren werden. Nach wie vor gilt also größte Vorsicht beim Fahren in der Dämmerung oder in der Nacht. Auch der Einsatz von Insektiziden gefährdet den Igel, da er diese über die Insekten ebenfalls zu sich nimmt. Der Igel gehört zu den besonders geschützten Arten und es ist verboten ihn zu fangen, zu verletzten, seinen Wohnraum zu zerstören oder ihn zu töten.

Gut zu Wissen

Wie verhalte ich mich bei der Begegnung mit einem Igel?

Generell sollten Igel nicht eingesammelt werden. Nur wenn sie eindeutig krank, verletzt oder verwaist sind, ist es sinnvoll sie in die Hand zu nehmen und zum nächsten Tierarzt zu bringen.

Wie kann man Igel unterstützen?

Um einem Igel ein Überwinterungsquartier anzubieten, ist es sinnvoll den Garten möglichst naturnahe zu belassen, das heißt das Laub auf einem Haufen liegen lassen und die Hecken nicht zu stark stutzen. Des Weiteren sollten die Zäune möglichst Igel durchlässig sein und der Einsatz von Insektiziden unterlassen werden. Eine flache Schale mit Wasser hingegen ist bei jedem Igel gern willkommen.