Inklusionspreis wird verliehen: Für behindertengerechte Jobs

Pressemitteilung vom 28.11.2017

Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) verleiht am kommenden Sonntag, 3. Dezember, zum dritten Mal den Inklusionspreis. Dabei werden jene Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber gewürdigt, die behindertengerechte Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt schaffen. Die feierliche Preisvergabe beginnt um 17 im Kulturhaus Karlshorst in der Treskowallee 112.

Michael Grunst erklärt: „Als Bezirksbürgermeister unterstütze ich alle Unternehmen und Akteure, die Menschen mit Behinderung verstärkt in ihre Betriebe und damit in den ersten Arbeitsmarkt integrieren. Menschen mit Behinderung stehen jeden Tag vor großen Herausforderungen im Leben. Ein neuer Job ist für sie eine Herausforderung, die viele mit links meistern.“

Im Anschluss an die Preisverleihung wird der Kiez-Atlas für alle präsentiert. Er stellt Lieblingsorte in Lichtenberg in Leichter Sprache vor. Das Besondere an dem Projekt: Ein inklusives Projektteam hat die Lieblingsorte zusammen getragen. Mit dabei waren engagierte Mitglieder des Bezirksbeirats von und für Menschen mit Behinderung, der Bürgertreff der Spastikerhilfe Berlin eG, die Kiezspinne FAS e.V., das Haus der Generationen RBO inmitten gGmbH, das Stadtteilzentrum Lichtenberg Nord, der EJF gemeinnützige AG / Verbund Darßer Straße und das Bezirksamt Lichtenberg.

Der Kiez-Atlas informiert die Leserinnen und Leser darüber:

  • Was sie an einem bestimmten Ort machen können.
  • Wie dieser Ort erreichbar ist.
  • Ob der Ort barrierefrei zugänglich ist.
  • Welche besonders schönen Angebote es dort gibt.

Zwölf Orte wurden von den Freiwilligen bebildert und beschrieben. Die Texte haben Frank Weitzenbürger, Mitarbeiter der EJF gemeinnützige AG / Verbund Darßer Straße, und Kathrin Krug, Mitarbeiterin des Bürgertreffs der Spastikerhilfe Berlin eG, in Leichter Sprache aufbereitet. Natürlich haben geschulte Prüferinnen und Prüfer die Texte vor der Veröffentlichung noch einmal auf Barrierefreiheit gecheckt. Ohne diese Prüfung besteht die Gefahr, dass die Texte von Menschen mit Lernschwierigkeiten, oder jenen, die gerade Deutsch lernen sowie von anderen Personengruppen nicht verstanden werden können. Der Kiez-Atlas liegt in öffentlichen Einrichtungen und bei den Projektpartnern aus. Finanziert hat das Projekt die „Aktion Mensch“. Der Kiez-Atlas für alle mit den Lieblingsorten in Lichtenberg ist bereits der zweite Band in dieser Reihe. Im Jahr 2015 wurde der erste Kiez-Atlas für alle mit den Lieblingsorten in Hohenschönhausen veröffentlicht.

Weitere Informationen:
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung, Birgit Herlitze
Telefon: (030) 90296-3517 | Telefax: (030) 90296-773517 | E-Mail