15 Jahre Licht-Blicke - Michael Grunst sagt: Danke!

Pressemitteilung vom 17.11.2017

Die Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke in Trägerschaft der pad gGmbH ist Anlaufpunkt für Beratung und Vernetzung aller Lichtenbergerinnen und Lichtenberger, die sich gegen Diskriminierung und Rechtsextremismus und für ein offenes und solidarisches Gemeinwesen engagieren wollen. Am heutigen Tag begeht Licht-Blicke ein doppeltes Jubiläum. Das Team um Annika Eckel kann auf 15 Jahre intensiver Arbeit für ein buntes, vielfältiges Lichtenberg zurückblicken und ist seit 10 Jahren mit Bundesprogrammen gegen Rechtsextremismus im Weitlingkiez aktiv.

Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) wohnt selbst im Weitlingkiez und hat den Wandel dort hautnah miterlebt: „Ich bin sehr beeindruckt davon, was die Lichtenbergerinnen und Lichtenberger in den vergangenen Jahren hier geschafft haben. Der Weitlingkiez hat sich mit Unterstützung des Licht-Blicke-Teams von einem als rechtsextrem bekannt gewordenen Quartier zu einem Kiez entwickelt, in dem Menschen unterschiedlichster Herkunft friedlich miteinander leben können. Gemeinsam ist es uns Schritt für Schritt gelungen, den Nazis öffentliche Räume streitig zu machen und ein vielfältiges, buntes Lichtenberg zu gestalten. Ich gratuliere dem Licht-Blicke-Team, dem pad e.V. und den zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützern aller Generationen und spreche zugleich meinen besonderen Dank für das für den Weitlingkiez und für Lichtenberg Erreichte aus.“, so Michael Grunst weiter.

LICHT-BLICKE fördert seit 2002 das Engagement von Menschen für ein offenes und solidarisches Gemeinwesen in Lichtenberg. Unter dem Dach der Fach- und Netzwerkstelle befinden sich die Koordination der Partnerschaften für Demokratie, die Netzwerkstelle für Kinder- und Jugendpartizipation und das Lichtenberger Register zur Erfassung rechtsextremer und diskriminierender Vorfälle.

Weitere Informationen:
Annika Eckel
Leiterin der Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke
Telefon: (030) 50566518 oder 01522/7145816 | E-Mail