Städtepartnerschaften neu besiegelt

Pressemitteilung vom 15.11.2017

Fremde Sprachen und Sitten sowie komplett unterschiedliche Verwaltungsstrukturen – Maputo-Kamubukwana in Mosambik, Warschau-Bialoleka und Hajnowka in Polen, Kaliningrad in Russland, Jurbarkas in Litauen, Wien-Margareten in Österreich und Hanoi-Hoan Kiem in Vietnam sind ganz anders als Berlin Lichtenberg. Trotzdem haben sich in jahrelanger partnerschaftlicher Zusammenarbeit enge Kontakte ergeben – auch Dank der Mithilfe von engagierten Privatpersonen, Lichtenberger Schulen, Unternehmen und Vereinen.
Bezirksbürgermeister Michael Grunst will die traditionellen Städtepartnerschaften fortsetzen und hat dazu jüngst seine Amtskollegin Susanne Schaefer-Wiery aus Wien-Margareten sowie seinen Amtskollegen Skirmantas Mockevicius aus dem litauischen Jurbakas im Rathaus Lichtenberg begrüßt. Mit beiden sprach er über die zukünftigen Schwerpunkte der partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Anschließend unterzeichneten und verlängerten sie die Städtepartnerschaftsvereinbarung bis 2020.
Außerdem tourten die Gäste bei ihrem Besuch durch den Bezirk und lernten Unternehmen aus der Tourismusbranche und der Kreativwirtschaft kennen. Ein weiterer Höhepunkt war die Teilnahme an der Charity-Veranstaltung „Berlin eastside“ im Abacus-Hotel am Tierpark.

Hintergrund:

Der Wiener Gemeindebezirk Margareten (Österreich)

Seit der Unterzeichnung der gemeinsamen Absichtserklärung über den Aufbau einer städtepartnerschaftlichen Zusammenarbeit 2015, konnten Verwaltungs-mitarbeiterinnen und -mitarbeiter aus Lichtenberg erleben, wie die städte-bauliche Wohnungspolitik und -entwicklung in Wien aussieht, wie Kinder- und Jugendliche am Bezirksalltag beteiligt werden, wie Menschen mit Migrationshintergrund in den Lebensalltag einbezogen, die optimale Infrastruktur zur Versorgung der Wiener geschaffen und das Klimaschutzprogramm mit allen zur Verfügung stehenden bezirklichen Ressourcen umgesetzt werden. Beide Partner haben sich darüber verständigt, auch weiterhin Erfahrungen auszutauschen und zwar hinsichtlich der Themen Klimaschutz, Wirtschaftsplattform für lokale Unternehmen, familienfreundlicher Bezirk, Kunst und Kultur sowie Jugendarbeit.
Ein erstes großes Projekt „Dialog zwischen jungen Menschen und politischen Entscheidungsträgern in Lichtenberg“ konnte erfolgreich umgesetzt werden. Das mit EU-Mitteln geförderte Projekt „GEKO – Gemeinsames erkennen, Unterschiede wertschätzen, Kommunikation auf Augenhöhe ermöglichen“ – wurde vom Wiener Verein „Training, Integration und Weiterbildung“ (T.I.W.) initiiert, der mit benachteiligten Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren arbeitet. Ziel von GEKO war es, über einen konkreten Einblick in politische Prozesse und erfolgreich verlaufende persönliche Kommunikation mit Politikerinnen und Politikern einen Grundstein für ein politisches Verständnis zu legen.

www.wien.gv.at oder www.verein-tiw.at

Jurbarkas (Litauen)

Der Kreis hat 40.000 Einwohner auf einer Fläche, die der Größe Berlins entspricht. Er ist seit 2003 Partner. 15.000 Einwohner leben heute in der gleichnamigen Stadt, die erstmalig 1259 erwähnt wurde. Anlässlich des Lichtermarktes war eine Delegation Ende 2015 in Lichtenberg, um die partnerschaftliche Zusammenarbeit zu diskutieren und eine Vereinbarung gemeinsamer zukünftiger Aktivitäten von 2015 bis 2017 zu unterzeichnen. Verlässliche Partner sind das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF), der Bürgerverein Fennpfuhl und der Verein ambulante Versorgung Hohenschönhausen Im August 2017 beging das litauische Jurbarkas sein 758-jähriges Stadtjubiläum. Eine Lichtenberger Delegation, angeführt vom Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Öffentliche Ordnung, Umwelt und Verkehr, Wilfried Nünthel hat den Feierlichkeiten beigewohnt.

www.jurbarkas.lt
www.buergerverein-fennpfuhl.de
www.ejf.de

Weitere Informationen
Lichtenberger Beauftragte für Partnerschaften und EU-Angelegenheiten
Karin Strumpf
Telefon: (030) 90296-3306 | Fax: (030) 90296-3309 | E-Mail