„Glas“: Skulpturen von Isa Melsheimer

Pressemitteilung vom 23.06.2017

Im Mies van der Rohe Haus zeigt Isa Melsheimer Landschaften aus Glasscherben. Bestickte Vorhänge, die an das legendäre Café Samt und Seide (1927) von Mies van der Rohe und Lilly Reich erinnern, ergänzen den Raum. Isa Melsheimer paart modernistisches Formenrepertoire mit ihrer eigenen Handschrift im Duktus des Handgemachten.

Die Ausstellung von Isa Melsheimer mit dem Titel „DER TOTE PALAST ZITTERTEZITTERTE!“ wird am Samstag, 1. Juli, 18 Uhr, im Beisein von Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) eröffnet.
Der Schauspieler Christof Düro wird Gedichte von Paul Scheerbart rezitieren.

Glas hat als Medium in der zeitgenössischen Kunst in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen und ist für viele Künstler zu einem festen Bestandteil ihrer Arbeit geworden. Umso interessanter wird es, wenn die Ausstellungsreihe „Glas“ in der modernen Architektur des Mies van der Rohe Hauses gezeigt wird. Dort stehen wandgroße Glasfassaden als „Lichtöffner“ (Arthur Korn) für eine grundlegende Neuerung im Bauen und Wohnen.
Eine phantastische und expressionistische Hommage auf die Glasarchitektur lieferte der Dichter Paul Scheerbart. So fand die 1968 geborene Isa Melsheimer in seinem Gedicht „Der Architektentraum“ den passenden Ausstellungstitel für den zweiten Part der Ausstellungsreihe „Glas“. Er lautet: DER TOTE PALAST ZITTERTEZITTERTE!

Für Isa Melsheimer ist die Ausstellung im Mies van der Rohe Haus ein Heimspiel, da Moderne im Allgemeinen und Architektur im Besonderen nahezu ausschließlich Gegenstand ihrer künstlerischen Arbeit sind. Sie entwickelt narrative Inszenierungen von Räumen und komponiert dabei verschiedene Ebenen wie Architektur, Erinnerung und Bild miteinander. Isa Melsheimer widmet ihre Ausstellungen häufig Architekten der Moderne, wie beispielsweise Bruno Taut, Le Corbusier, Frei Otto oder auch Mies van der Rohe. So zeigte sie 2008 in der Städtischen Galerie Nordhorn eine Arbeit, die den Barcelona Pavillon (1929) von Mies van der Rohe zum Thema hatte. Es handelte sich um eine Installation aus Onyx, Stoff, Glas und Travertin.
Die Idee und das Konzept der Ausstellungreihe „Glas“ kommen von Julius Weiland für das Mies van der Rohe Haus. Zur Ausstellung erscheint im Verlag form + zweck ein Katalog mit einem Gespräch zwischen Wita Noack, Julius Weiland und Isa Melsheimer.

Mies van der Rohe Haus | Oberseestraße 60 | 13053 Berlin | Telefon 030 97 00 06 18 | Ausstellung vom 1.7. – 24.9.17 | Di bis So 11–17 Uhr | Eintritt frei

Isa Melsheimer
*1968 Neuss (Deutschland). Isa Melsheimer lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte an der HdK in Berlin, war Meisterschülerin bei Georg Baselitz und unterrichtet heute an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Melsheimer erhielt mehrere Stipendien, unter anderem an der Villa Aurora, von der Stiftung Kunstfonds oder der Villa Massimo. Sie stellte unter anderem aus im: Bonnefantenmuseum Maastricht (2004), Stiftung Arp Museum Rolandseck (2009), Carré d’art – musée d’art contemporain Nîmes (2010), Galerie Jocelyn Wolff Paris (2010), smmoa Los Angeles (2012), Galerie Esther Schipper Berlin (2012), Galerie nächst St. Stephan Wien (2013). Isa Melsheimer wird seit 2011 von der Galerie Esther Schipper vertreten.

Ausstellungskatalog . GLAS 02
„Isa Melsheimer . DER TOTE PALAST ZITTERTEZITTERTE!“
10 Euro

Weitere Informationen
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Abteilung Personal, Finanzen, Immobilien und Kultur
Amt für Weiterbildung und Kultur – Mies van der Rohe Haus
Dr. Wita Noack
Telefon: (030) 97 00 06 18
E-Mail: miesvanderrohehaus@kultur-in-lichtenberg.de oder info@miesvanderrohehaus.de www.kultur-in-lichtenberg.de