Barnim-Gymnasium erhält Cranach-Schulpreis 2017

Pressemitteilung vom 12.05.2017

Dem Barnim-Gymnasium in Hohenschönhausen wurde für ihr besonderes Engagement bei der Integration von Willkommensklassen ausgezeichnet. Am 11. Mai 2017 nahm der Schulleiter Detlef Schmidt-Ihnen in Frankfurt am Main den mit 50.000 Euro dotierten Förderpreis der Cranach-Stiftung für das Projekt „Leben in Deutschland – Brücken bauen“ entgegen, welcher in den Räumen der KfW Bankengruppe von der Vorsitzenden des Fördervereins, Elke Paksa, übergeben wurde.

Im Jahr 2015 wurde der Schulstandort Wartiner Straße 47 reaktiviert und gegenwärtig werden dort insgesamt rund 173 Schülerinnen und Schüler in 16 Willkommensklassen beschult, welche schulorganisatorisch der Feldmark-Grundschule bzw. dem Barnim-Gymnasium angegliedert sind.

Mit dem Projekt „Leben in Deutschland – Brücken bauen“ wollen die Schule und der Förderverein des Barnim-Gymnasiums die soziale Integration der Kinder und Jugendlichen in die Willkommensklassen stärken. Das geschieht beispielsweise durch eine höhere Anzahl von Sozialarbeiterstunden und durch Workshops zur Integration, Wertevermittlung und Gewaltprävention. Viele der Kinder und Jugendlichen sind traumatisiert und einige waren sogar allein nach Berlin geflohen.

In Willkommensklassen werden Schülerinnen und Schüler unterrichtet, die zur Einschulung keine deutschen Sprachkenntnisse mitbringen. Je nach Lernfortschritt und Vorbildung werden sie üblicherweise nach 6 bis 12 Monaten in die Regelklassen integriert. Durch die Flüchtlingsbewegung sind viele Kinder und Jugendliche aus Syrien, Irak, Iran und Afghanistan nach Deutschland. Generell ist die Vielfalt der Herkunftsländer jedoch größer und die Zahl der Zuwanderung aus EU-Ländern nimmt stetig zu.

Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) sagt:
„Das anspruchsvolle Projekt des Barnim-Gymnasiums verbessert die Chancengleichheit von Schülerinnen und Schülern aus allen gesellschaftlichen Schichten und hilft zugleich dabei, Barrieren zu überwinden. Ich finde es besonders lobenswert, dass die Schule sich auf die Integration von Kindern und Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien konzentriert. Zur Auszeichnung gratuliere ich dem Barnim-Gymnasium sehr herzlich.“

Bezirksstadtrat für Schule und Sport, Wilfried Nünthel (CDU) erklärt:
„Die Willkommensklassen bilden für die jungen Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern den Startpunkt ihrer Integration in unsere Gesellschaft. Auch wenn anfangs Sprachbarrieren bestehen, so gelingt es oftmals schnell diese mit der gemeinsamen Kommunikationssprache Deutsch zu überwinden. Neben der Sprachvermittlung helfen die Pädagogen und Sozialarbeiter aber auch bei der Integration in unsere Gesellschaft. Gerade am Kooperationsstandort Wartiner Straße leistet das Barnim-Gymnasium ebenso wie die Feldmark-Grundschule dafür einen wertvollen Beitrag. Der verliehene Cranach-Schulpreis macht nicht nur stolz, sondern ermöglicht der Schule auch eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Willkommensklassen. Allen Beteiligten möchte ich ganz herzlich danken und unterstütze gerne die anstehenden Projekte.“

Die Cranach-Stiftung wurde 2009 als gemeinnützige treuhänderische Stiftung im Stifterverband für Deutsche Wissenschaft gegründet. Sie unterstützt Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg durch das deutsche Bildungssystem. Ziel ist es, Chancengleichheit zu fördern, quer durch alle gesellschaftlichen Schichten und unabhängig vom kulturellen Hintergrund.

Fotos können auf Wunsch gern von der Schulleitung zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Informationen:
Barnim-Gymnasium
Schulleiter Detlef Schmidt-Ihnen
Ahrensfelder Chaussee 41, 13057 Berlin
Telefon: (030) 9366690 | E-Mail | Internet

Herausgeber:
Bezirksamt Lichtenberg
Bezirksbürgermeister Michael Grunst
und Bezirksstadtrat Wilfried Nünthel
10360 Berlin