Bürgerversammlung: So soll das neue Dolgensee-Center aussehen

Pressemitteilung vom 06.07.2016

Der Lichtenberger Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Wilfried Nünthel (CDU), und der Investor Klaus Off haben gestern darüber informiert, wie das Gelände am Dolgensee-Center in Friedrichsfelde neu bebaut werden soll.

Der Investor setzt zusammen mit Bezirksstadtrat Nünthel auf vier Ziele: Der städtebaulichen Missstand soll beseitigt, dringend benötigter preiswerter Wohnraum geschaffen, die Nahversorgungsstruktur aufgewertet sowie höhere Aufenthaltsqualität sichergestellt werden.

Investor Klaus Off erklärt: „Wir werden mit diesem Projekt die Lebens- und Aufenthaltsqualität im Quartier deutlich verbessern. In das Gebiet um die Dolgenseestraße wird wieder urbanes Leben mit der von den Bürgern ersehnten Aufwertung der Nahversorgungsstruktur einziehen. Ich bin sehr berührt von der engen Bindung der Bewohner an ihren Kiez. Hier wird gerne gewohnt, und das schon seit Jahrzehnten. Viele Anregungen sind bereits eingegangen, das Engagement der Bürgerinnen und Bürger ist deutlich spürbar. Es gibt große Zustimmung, vor allem aber konstruktive und berechtigte Wünsche. Eine Herausforderung wird die Aufrechterhaltung der Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs während der Bauphase sein.“

Bezirksstadtrat Wilfried Nünthel ergänzt: „Angesichts des jahrelangen Verfalls des Areals und des zunehmenden Leerstandes bin ich sehr froh über die jetzige Entwicklung. Wir werden als Bezirk alles daran setzen, dass sich das Vorhaben gut in die Umgebung einpasst und eine hohe Aufenthaltsqualität für alle Anwohnerinnen und Anwohner geschaffen wird. Die Nahversorgungsstruktur wird deutlich aufgewertet und damit langfristig gesichert.“

Geplant sind etwa 680 neue Wohnungen, ein Drittel davon soll sozialverträglich vermietet werden. Im Erdgeschoss entsteht nach den Vorstellungen des Investors eine knapp 6000 Quadratmeter große Gewerbefläche für Einzelhandel, Gastronomie, medizinische Versorgung und Dienstleistungen. Eine neue Kindertagesstätte soll integriert werden. Das zu bebauende Grundstücksareal umfasst eine Fläche von etwa 21.640 Quadratmetern. Vorhandene Gewerbemieter werden laut Zusage des Investors die Möglichkeit erhalten, in neue und moderne Flächen umzuziehen.

Als Herzstück des neuen Centers entsteht ein attraktiver Boulevard, der am westlichen Ende in eine Piazza endet. Weiterhin entstehen: Eine grüne Promenade mit gekonnter Integration des alten Baumbestandes, neue Gehwege, wohnungsnahe Spiel- und Sitzbereiche und großzügige Rasenflächen. Die vorhandene Kunst aus der Erbauungszeit, die Brunnenanlage und das „Junge Paar“ aus Bronze werden behutsam integriert. Drei themenbezogene und generationenübergreifende kreative Spielfelder verbinden auch attraktive Ruhezonen und Rückzugsgebiete. Es gibt eine Skaterbahn für Schnelligkeit, diverse Sitz- und Liegeelemente, markierte Spielflächen für die Sinne sowie Kletterstangen und einen Kletterwald.

Zahlen und Fakten im Überblick:
  • Grundstücksfläche: etwa 18.500 Quadratmeter, mit weiteren Ankaufsflächen: etwa 21.640 Quadratmeter
  • zwei zehngeschossige Gebäude mit unterschiedlich strukturierten und aufgeweiteten Freiräumen
  • etwa 680 Wohnungen, davon ein Drittel im öffentlich geförderten Wohnungsbau, KfW 55
  • Standardwohngröße zwischen 30 und 100 Quadratmetern, alle Wohnungen sind senioren- und behindertengerecht barrierefrei erschlossen
  • Etwa 6.000 Quadratmeter Gewerbefläche, angesiedelt im Erdgeschoss
  • 34 Stellplätze für Kurzzeitparker, neue Tiefgarage mit weiteren 75 Stellplätzen, Auslastung bestehender öffentlicher Stellplätze
  • mehr als 800 Fahrradstellplätze
  • mehr als 130 Millionen Euro Investitionsvolumen
Planung und Bau:
  • geplanter Baubeginn: erstes Quartal 2017
  • geplante Fertigstellung: erstes Quartal 2019
  • Architekten: Elwardt & Lattermann, Gesellschaft von Architekten, Berlin

Zur Historie:
Das Gebäudeensemble wurde in den 1970er Jahren als sogenannte Dreieinigkeit mit einem Dienstleistungswürfel, einer Kaufhalle und einer Clubgaststätte errichtet. Ziel war es, die Menschen in den zehngeschossigen Wohnhäusern und den 18- bis 21-geschossigen Doppelhochhäusern zu versorgen.
Das Zentrum hat sein Erscheinungsbild bis heute bewahrt. Die Gebäude sind altersbedingt verschlissen. Es besteht ein hoher Instandhaltungsstau. Der bisherige Eigentümer, die Weiss-Magura GbR, hatte das Areal von der Treuhand erworben. Das eingereichte Konzept des bisherigen Eigentümers stand nicht im Einklang mit der bezirklichen Nahversorgungs- und Einzelhandelskonzeption.
Im Dezember 2015 kaufte Privatinvestor Klaus Off die Grundstücke und beantragte am 29. Februar 2016 das Einleiten eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans.

Weitere Informationen
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung
Wilfried Nünthel
Telefon: (030) 90296-4200 | E-Mail