Einheitsverpackung zum Weltnichtrauchertag gefordert

Pressemitteilung vom 31.05.2016

Jedes Jahr sterben 140.000 Menschen in Deutschland an den Folgen des Rauchens. Hinzu kommen 3.300 Nichtraucherinnen und Nichtraucher, die wegen Passivrauchens sterben.
Weil junge Menschen ihren Zigaretten-Konsum mit dem von der Tabakwerbung verbreiteten Image des Hip-Seins, von Unangepasstheit oder dem Wunsch nach Freiheit und Abenteuer verbinden, stellt die Gruppe der 18- bis 29-Jährigen mit 47 Prozent den höchsten Anteil an Rauchenden. Um den falschen Werbe-Versprechen der Tabakindustrie etwas entgegenzusetzen, steht der heutige Nichtrauchertag 2016 in Berlin unter dem besonderen Motto: „Get your plain packaging!“ – „Mach dich bereit für die Einheitsverpackung!“
Zum Weltnichtrauchertag werden im Bezirksamt Lichtenberg sowie in den anderen Berliner Bezirken und an weiteren öffentlich zugänglichen Orten Postkarten mit dem Foto einer markenfreien Zigarettenschachtel und dem entsprechendem Motto verteilt.

Während in Deutschland seit dem 20. Mai 2016 auch neue Warnhinweis-Regelungen und Verbote von Aroma-Tabaken gelten, gibt es in Großbritannien, Irland und Frankreich bereits die Einheitspackung. Markenlogos auf Zigarettenpackungen sind dort ab sofort verboten.

Gesundheitsstadträtin Dr. Sandra Obermeyer (parteilos, für Die Linke) meint: „Der Bezirk Lichtenberg engagiert sich gemeinsam mit der Berliner Fachstelle für Suchtprävention und anderen Akteurinnen und Akteuren im Rahmen des Berliner Landesprogramms ,Qualmfrei‘ und setzt sich in diesem Jahr für die Einheitsverpackung ein. Mit Aktionen wie dieser und weiteren Kampagnen wollen wir eine dauerhafte Aufmerksamkeit für die Gefahren des Rauchens schaffen. Dabei darf auch der Aspekt des Kinderschutzes nicht unterschätzt werden.“

Weitere Informationen:
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Bezirksstadträtin für Jugend und Gesundheit
Dr. Sandra Obermeyer
Telefon: (030) 90296-6300 | E-Mail

oder:
Fachstelle für Suchtprävention Berlin gGmbH
www.berlin-suchtpraevention.de