Einweihung bayerischer Straßennamen in Karlshorst am 12. Oktober 2014

Pressemitteilung vom 07.10.2014

Großer öffentlicher Festakt mit Landrat, Bürgermeistern, Blaskapelle und Trachtenverein

Selten werden Straßenbenennungen nach Orten oder Städten eine so große Aufmerksamkeit zuteil wie am kommenden Sonntag in der neu entstehenden Gartenstadt Karlshorst, die mit insgesamt 1.300 Wohnungen eines der größten Wohnbauprojekte Berlins darstellt.

Neun Straßen werden neu nach Gemeinden und Städten des bayerischen Landkreises Regen benannt, der touristisch vor allem als „Arberland“ bekannt ist. Der Berg Großer Arber ist immer wieder auch Austragungsort für internationale Wintersport-Wettbewerbe. Ausgangspunkt zur Namensgebung war indes die bereits existierende Zwieseler Straße sowie der Bodenmaiser Weg und die Arberstraße. Hinzu kommen nun Straßen, die nach Viechtach, Eisenstein, Kirchdorf, Frauenau, Patersdorf, Rinchnach und Teisnach benannt sind. Hinzu kommt auch noch eine Zachenberger Straße, denn ein Privateigentümer beabsichtigt seine Straße so zu benennen. Die feierliche Einweihung der ersten bereits neu hergestellten Straßen wird

am Sonntag, 12. Oktober, um 15 Uhr
in der Zwieseler Straße, in Höhe der Hausnummern 50-96, 10318 Berlin

gemeinsam von Bezirksbürgermeister Andreas Geisel (SPD) und Wilfried Nünthel (CDU), Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung , sowie dem Landrat des Landkreises Regen, Michael Adam (SPD) und dem stellv. Landrat des Landkreises Regen, Willi Killinger (CSU), vorgenommen. Ebenfalls anwesend sein werden auch zahlreiche Bürgermeister aus dem Landkreis Regen. Der Festakt wird kulturell begleitet durch die Stadtkapelle Viechtach und den Viechtacher Trachtenverein „Waldler“, die für diesen Anlass extra den Weg nach Berlin auf sich nehmen. Anschließend sind alle herzlich eingeladen, den Nachmittag im bayerischen Festzelt ausklingen zu lassen. Neben Gezapftem der Dampfbierbrauerei Zwiesel wird es Schmankerl vom Schwenkgrill geben.

„Wir bekommen einen kleinen Landkreis Regen, ein kleines Arberland in Berlin“, freut sich Landrat Michael Adam und verweist auf die lange Freundschaft zwischen den Bayern und den Preußen: „Viele Berliner haben mindestens einmal im Bayerischen Wald Urlaub gemacht. Für uns ist die Namensgebung natürlich zugleich eine kleine touristische Werbung. Vielleicht machen die Bewohner einmal Urlaub in den namensgebenden Gemeinden.“

Weitere Informationen:
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung
Wilfried Nünthel
Telefon: (030) 90296 4200
E-Mail