Der Schöpfer des Revolutionsdenkmals in Friedrichsfelde

Pressemitteilung vom 06.06.2013

„Das Revolutionsdenkmal in Friedrichsfelde von Ludwig Mies van der Rohe – Spuren im architektonischen Werk seines Schöpfers“ lautet der Titel des Vortrags am Mittwoch, dem 12. Juni, um 19 Uhr im Museum Lichtenberg im Stadthaus , Türrschmidtstraße 24, 10317 Berlin. Ludwig Mies van der Rohe, letzter Bauhausdirektor vor dessen Schließung durch die Nationalsozialisten1933, hinterließ auf dem Zentralfriedhof in Berlin Friedrichsfelde das Denkmal für die Revolutionsopfer von 1919. Es blieb das einzige Denkmal, das der bedeutende Vertreter der künstlerischen Moderne des 20. Jahrhunderts baute. 1935 wurde es auf Beschluss des NS-Regimes zerstört. Doch finden sich im Gesamtwerk des Architekten viele Spuren, die auf die besondere Formensprache des nicht wieder errichteten politischen Monuments aus dem Jahr 1926 verweisen.
Dr. Wita Noack, Leiterin des Mies van der Rohe Hauses in Hohenschönhausen am Obersee, geht in ihrem Vortrag auf diese Besonderheit ein und stellt den international beachteten Künstler vor, dessen Leistung von ungebrochen großer Wirkung ist.
Der Eintritt kostet 3, ermäßigt 1,50 Euro.

Der Vortrag ist Bestandteil des Rahmenprogramms zur Ausstellung “Das Revolutionsdenkmal von Ludwig Mies van der Rohe – Zerstörung und Nachwirken einer modernen Utopie”. Aufgrund des großen Interesses wird die Ausstellung zum Themenjahr “Zerstörte Vielfalt” bis zum 21. Juli 2013 verlängert. Zu sehen dienstags bis freitags und sonntags von 11 bis 18 Uhr.

Weitere Informationen :
Bezirksamt Lichtenberg
Amt für Weiterbildung und Kultur
Museum Lichtenberg im Stadthaus
Telefon 57 79 73 88 12 | Email