Kältehilfeangebot in Lichtenberg gesichert

Pressemitteilung vom 19.12.2012

Trotz der unerwarteten Beendigung des langjährigen Kältehilfeprojektes der Evange¬lischen Kirchengemeinde Alt-Lichtenberg kann ohne Unterbrechung das Kältehilfeangebot in Lichtenberg aufrecht erhalten werden.

Dazu Sozialstadträtin Kerstin Beurich (SPD): „Ich freue mich, dass wir im Rahmen der bereits bestehenden Kältehilfestrukturen kurzfristig eine Alternativlösung schaffen konnten, um angesichts der frostigen Temperaturen ohne Unterbrechung Kältehilfeplätze für wohnungslose Menschen anbieten zu können.“

Ab dem 6. Dezember 2012 hat der Träger Merkur e.V. im Haus „Sophie“ (Wollenberger Str. 10, 13053 Berlin) zusätzliche Schlafplätze im Rahmen der Notübernachtung zur Verfügung gestellt. Im Haus „Sophie“ werden damit nun insgesamt 10 Plätze für eine Notübernachtung vorgehalten. Des Weiteren werden dort entsprechende Vorbereitungen getroffen, um künftig auch Plätze in einer Wärmestube anbieten zu können.

Zum Hintergrund:
Die Evangelische Kirchengemeinde Alt-Lichtenberg teilte dem Amt für Soziales am 3. Dezember 2012 überraschend mit, dass auf Beschluss des Gemeindekirchenrates die Projekte “Abendcafé (Wärmestube)” und “Nachtcafé (Notübernachtung)” in den Räumen der koptisch-orthodoxen Kirche am Roedeliusplatz 2 nicht mehr angeboten werden können. Der plötzliche Tod des bisherigen Projektkoordinators konnte personell nicht kompensiert werden.

Weitere Informationen
Bezirksamt Lichtenberg
Abteilung Bildung, Kultur, Soziales und Sport
Referent der Bezirksstadträtin
Kai-Uwe Heymann | Telefon 030-90296 8003
Email