Bezirksamt und HOWOGE haben Kooperationsvereinbarung zum Kinderschutz unterzeichnet

Pressemitteilung vom 01.11.2012

Im Beisein der Bezirksstadträtin für Jugend und Gesundheit, Christina Emmrich (Die Linke) und der Geschäftsführerin der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH, Stefanie Frensch, wurde am 31. Oktober 2012 eine Kooperationsvereinbarung zum besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Misshandlungen und Vernachlässigungen unterzeichnet.

Zu Beginn dieses Jahres ist das „Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen“, das Bundeskinderschutzgesetz, in Kraft getreten. Das Gesetz steht für einen umfassenden, aktiven Kinderschutz und soll sowohl Prävention als auch Intervention im Kinderschutz sichern.

Die ab 1. November 2012 geltende Kooperationsvereinbarung zwischen dem Bezirksamt Lichtenberg und der HOWOGE regelt verbindlich, bei Anzeichen einer Gefährdung des Kindeswohls den betroffenen Familien möglichst schnell Hilfe zukommen zu lassen. Die HOWOGE hat dabei eine wichtige Funktion. Sie betreut über 53.000 eigene Mieteinheiten vornehmlich im Berliner Bezirk Lichtenberg. Künftig wird je Kundenzentrum der HOWOGE in Lichtenberg ein Verantwortlicher benannt, der das Jugend- und das Gesundheitsamt Lichtenberg über mögliche Kindeswohlgefährdungen informieren kann und als Ansprechpartner dient.

Der Krisendienst Kinderschutz in Lichtenberg ist täglich von 08.00 bis 18.00 Uhr unter der Telefonnummer 90 296 5555 erreichbar. Außerhalb dieser Dienstzeiten steht die Berliner Hotline Kinderschutz Telefon 610066 zur Verfügung.

Weitere Informationen:
Bezirksstadträtin und Leiterin der Abteilung Jugend und Gesundheit
Christina Emmrich
Telefon: 90296 6300
Fax: 90296-776300
E-Mail

Pressesprecherin der HOWOGE
Kirstin Gebauer
Telefon: 54642401
Internet