Helmut J. Psotta: Radikale Poesie. Ausstellungseröffnung am 2. November 2012

Pressemitteilung vom 30.10.2012

Zum 75. Geburtstag von Helmut J. Psotta zeigt das „studio im hochhaus“ an der Zingster Straße 24 frühe Arbeiten des Künstlers aus den Jahren 1954 bis 1962. Psotta wuchs im Ruhrgebiet der Nachkriegszeit auf, er musizierte, dichtete und malte schon in jungen Jahren, erlernte den Beruf des Glasmalers, studierte Malerei an der Folkwangschule Essen und der Werkkunstschule Düsseldorf. 1961, im Alter von 23 Jahren, gewann er mit Glasfensterentwürfen einen internationalen Wettbewerb, der ihm den Lehrstuhl für Gestaltung an der Universität in Santiago de Chile einbrachte und eine erstaunliche Entwicklung seiner künstlerischen Ausdrucksfähigkeit ermöglichte.
Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Psottas poetische Jugendwerke „Apokalypse2“; „Seidenbilder“ und „Die verletzten Glaskönige“. Sie zeigen eine radikale Poesie, die sich nur jenseits des Kunstmarkts entwickeln konnte und den später auch politischen Radikalismus des Künstlers erahnen lässt.
Helmut J. Psotta liest am 30. November um 19 Uhr in der Ausstellung frühe Gedichte, Briefe und Prosa. Die Ausstellung ist ab 4. November zu sehen.

Weitere Informationen:
Bezirksamt Lichtenberg
Amt für Weiterbildung und Kultur
- studio im hochhaus –
Telefon/Fax 030-929 38 21
E-Mail
Internet