Drucksache - DS/0254/V  

 
 
Betreff: Benennung einer Straße nach Freia Eisner
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:B'90/Die GrünenVorsteherin
Verfasser:Jermutus, SarahJaath, Kristine
Drucksache-Art:AntragBeschluss
Beratungsfolge:
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Entscheidung
10.05.2017 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg überwiesen   
Ausschuss für Frauen, Gleichstellung, Inklusion und Queer Vorberatung
01.06.2017 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Frauen, Gleichstellung, Inklusion und Queer (QueerInk) ohne Änderungen im Ausschuss beschlossen   
Ausschuss für Kultur und Bildung Beratung ff
05.07.2017 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur und Bildung (KuBi) ohne Änderungen im Ausschuss beschlossen   
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Vorberatung
12.07.2017 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg ohne Änderungen in der BVV beschlossen (Beratungsfolge beendet)   
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
30.10.2019 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg (BVV)      
Ausschuss für Frauen, Gleichstellung, Inklusion und Queer Vorberatung
21.11.2019 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Frauen, Gleichstellung, Inklusion und Queer (QueerInk)      
Ausschuss für Kultur und Bildung Beratung ff

Beschlussvorschlag
Anlagen:
Antrag zur DS/0254/V  
VzK_Benennung einer Straße nach Freia Eisner  

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Die Straße zwischen Edith-Kiss-Straße und Mildred-Harnach-Straße soll in Freia-Eisner-Straße benannt werden. Damit soll dem Beschluss der letzten Legislaturperiode eine Straße nach einer LGBTTIQ*-Person zu benennen Rechnung getragen werden (DS/1843/IV).
 

Begründung:
 

Freia Eisner war in der Frauen- und Friedensbewegung aktiv, sie war Sozialistin, Antifaschistin und Pazifistin und stand somit für viele Werte ein, die auch das Lebensgefühl des Bezirkes prägen. Sie lebte zudem in der Karl-Marx-Allee in Friedrichshain, so dass auch eine räumliche Nähe zu ihrem Leben gegeben ist.

Zudem re die Benennung ein weiterer Schritt Frauen und hier insbesondere auch LGBTTIQ*-Personen im öffentlichen Raum präsenter werden zu lassen.

Auch die Gedenktafelkommission, die sich mit möglichen für eine Benennung in Frage kommenden Personen befasste, hat sich in der Sitzung vom 16.6.2016r eine Benennung nach Freia Eisner ausgesprochen.

 

 

BVV 10.05.2017

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Überweisung:

Ausschuss für Frauen, Inklusion und Queer,

Ausschuss für Kultur und Bildung (federführend)

 

 

KuBi 05.07.2017

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Die Straße zwischen Edith-Kiss-Straße und Mildred-Harnach-Straße soll in Freia-Eisner-Straße benannt werden. Damit soll dem Beschluss der letzten Legislaturperiode eine Straße nach einer LGBTTIQ*-Person zu benennen Rechnung getragen werden (DS/1843/IV).

 

 

BVV 12.07.2017

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Die Straße zwischen Edith-Kiss-Straße und Mildred-Harnach-Straße soll in Freia-Eisner-Straße benannt werden. Damit soll dem Beschluss der letzten Legislaturperiode eine Straße nach einer LGBTTIQ*-Person zu benennen Rechnung getragen werden (DS/1843/IV).

 

 

BVV 30.10.2019

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Die Vorlage wird zur Kenntnis genommen.

 

 

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Überweisung:

 

  • Ausschuss für Frauen, Gleichstellung, Inklusion und Queer
  • Ausschuss für Kultur und Bildung (federführend)

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Stadtbezirk Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen