Drucksache - DS/0815/IV  

 
 
Betreff: Benennung einer Straße oder eines Platzes nach Regina Jonas
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:SPDVorsteherin
Verfasser:Dahl, JohnJaath, Kristine
Drucksache-Art:AntragBeschluss
Beratungsfolge:
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Vorberatung
28.08.2013 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg      
Ausschuss für Frauen, Gleichstellung und Queer Vorberatung
09.10.2013 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Frauen, Gleichstellung und Queer ohne Änderungen im Ausschuss beschlossen   
Ausschuss für Kultur und Bildung Beratung ff
19.11.2013 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur und Bildung ohne Änderungen im Ausschuss beschlossen   
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Entscheidung
27.11.2013 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg ohne Änderungen in der BVV beschlossen     
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Entscheidung
25.11.2015 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg überwiesen   
Ausschuss für Kultur und Bildung Beratung ff
01.12.2015 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur und Bildung überwiesen   

Beschlussvorschlag
Anlagen:
VzK zur DS/0815/IV  

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt, Vorschläge zu unterbreiten, welche Straße oder Platz nach Regina Jonas im Zusammenhang ihres Wirkens im Bezirk benannt werden kann.

 

Der BVV ist im November 2013 zu berichten.

 

 

Begründung:

Regina Jonas war die erste in Deutschland praktizierende und weltweit die erste ordentliche ordinierte Rabbinerin weltweit. Sie war damit  1935 die erste Frau die diese berufliche Position erreichte, die bis dahin ausschließlich Männern vorenthalten war. Erst 1972 wurde mit Sally Priesand erneut eine Frau zur Rabbinerin ordiniert.

 

Regina Jonas amtierte u. a. in der Synagoge am Kottbusser Ufer, heute Fraenkelufer 10-16. 1944 wurde sie schließlich in das Vernichtungslager Auschwitz verschleppt und ermordet.

Die Diskussion um die Benennung des Platzes vor dem jüdischen Museum nach Fromet und Moses Mendelssohn hat gezeigt, dass Regina Jonas eine Persönlichkeit ist, der dringend gedacht werden sollte.

 

BVV 28.08.2013

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Überweisung: Ausschuss für Frauen, Gleichstellung und Queer, Ausschuss für Kultur und Bildung ff.

 

 

KuBi 19.11.2013

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt, Vorschläge zu unterbreiten, welche Straße oder Platz nach Regina Jonas im Zusammenhang ihres Wirkens im Bezirk benannt werden kann.

 

Der BVV ist im November 2013 zu berichten.

 

 

BVV 27.11.2013

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt, Vorschläge zu unterbreiten, welche Straße oder Platz nach Regina Jonas im Zusammenhang ihres Wirkens im Bezirk benannt werden kann.

 

Der BVV ist im November 2013 zu berichten.

 

 

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Die Vorlage wird zur Kenntnis genommen.

 

 

25.11.2015

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Überweisung: Ausschuss für Kultur und Bildung

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Stadtbezirk Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen