Baubeginn am Fraenkelufer verschiebt sich auf 2019

Pressemitteilung Nr. 201 vom 29.10.2018

Die Baumaßnahme am Fraenkelufer, die Neugestaltung der Uferpromenade, wird sich ins nächste Jahr verschieben. Ursprünglich geplant war ein Baubeginn in 2018.

Nachdem mit der beauftragten Baufirma zunächst Probleme der Verkehrsführung auf der Baustelle zu lösen waren, gab es Lieferschwierigkeiten mit dem Baumaterial, für das eine besondere Zertifizierung benötigt wird. Nach Kündigung der Baufirma durch den Bezirk müssen nun die Leistungen erneut ausgeschrieben werden. Ein Umsetzungsbeginn im Frühjahr 2019 wird angestrebt.

Die Baumaßnahme wird aus dem Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz finanziert, aus dem im Umfeld bereits etliche wichtige Baumaßnahmen wie z.B. die Sanierung denkmalgeschützter Schulen bezahlt wurden und werden.

Wichtigstes Planungsziel der Maßnahme ist die Herstellung der Barrierefreiheit. Geplant ist die Verbreiterung des Uferwegs zur Vermeidung von Nutzungskonflikten insbesondere zwischen Radfahrer*innen und Fußgänger*innen. Die Verbreiterung wird durch zukünftiges Längsparken ermöglicht. Am Fraenkelufer und am Planufer werden neue Stellplätze geschaffen. Als Belag des Wegse ist ein Mosaikpflaster aus Granit mit wasserdurchlässigen Fugen vorgesehen, welches dem starken Nutzungsdruck begegnen kann. Das historische Geländer wird wie im ersten Bauabschnitt restauriert und der Verlauf zugunsten der Bestandsbäume angepasst.

Im Übergang zum Park, dem ehemaligen Luisenstädtischen Kanal, gelangt man künftig über die sanierte, sogenannte Schneckentreppe mit integrierter Treppenanlage direkt zum Ufer. Eine barrierefreie Rampe ergänzt die Erschließung. Eine großzügige Sitzstufe aus Granit an der Uferkante schafft Aufenthaltsmöglichkeiten mit Blick auf den Urbanhafen.

Unbeeinflusst von der Verzögerung bleiben die geplanten Baumaßnahmen der Berliner Wasserbetriebe im nördlichen Bereich des Fraenkelufers (Häuserseite), für die ein Baubeginn im späten Herbst 2018 angestrebt wird.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ansprechpartnerin
Sara Lühmann
Pressesprecherin
Telefon: (030) 90298-2843