Gedenkveranstaltung: 73 Jahre Hiroshima und Nagasaki mahnen zu Frieden und Abrüstung

Pressemitteilung Nr. 127 vom 31.07.2018

Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg laden zum Gedenken der Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki ein. An der Gedenkveranstaltung werden Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann und BVV-Vorsteherin Kristine Jaath teilnehmen.

Am 6. und am 9. August 1945 fielen den Abwürfen der US-Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki 200.000 Menschen zu Opfer. In Hiroshima wurden 70 Prozent der Gebäude zerstört, in Nagasaki 6,7 Quadratkilometer der Stadt dem Erdboden gleich gemacht. Auch 73 Jahre später leiden und sterben Menschen an den Spätfolgen der Explosionen. All dies zewigt die katastrophalen humanitären Folgen des Einsatzes von Atomwaffen.

  • Montag, 6. August um 18 Uhr
  • Weltfriedensglocke Berlin, am Großen Teich im Volkspark Friedrichshain

Das Gedenken ist eine gemeinsame Veranstaltung des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg, des Deutschen Friedensrates e.V., des Deutsch-Japanischen Friedensforums Berlin e.V., der Friedensglockengesellschaft Berlin e.V., der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges und der Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.

Ansprechpartnerin
Sara Lühmann
Pressesprecherin

Telefon: (030) 90298-2843