Stadtbibliothek erhält einen „WerkRaum“

Pressemitteilung Nr. 95 vom 07.06.2018

Die Bezirksstadträtin für Finanzen, Umwelt, Kultur und Weiterbildung, Clara Herrmann, informiert:

Die Stadtbibliothek Friedrichshain-Kreuzberg bekommt einen Makerspace. Ab Herbst dieses Jahres kann in der Bezirkszentralbibliothek an der Frankfurter Allee gebastelt, programmiert und getüftelt werden.

Dazu richtet die Pablo-Neruda-Bibliothek den sogenannten „WerkRaum“ ein. Dort können künftig vor allem Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz und technische und naturwissenschaftliche Kompetenzen trainieren, indem sie – unter Anleitung oder in Eigenregie – mit Mini-Robotern, „YouTube“-Videos oder kleinen Computern experimentieren.

Der „WerkRaum“ in Friedrichshain-Kreuzberg ist einer von vier Makerspaces, die nach einem Wettbewerb im berlinweiten Verbund der Öffentlichen Bibliotheken (VÖBB) umgesetzt werden können. Makerspaces sind Räume in Bibliotheken für eigenständiges Produzieren, Ausprobieren und die Vermittlung von Medienkompetenz. Insgesamt wurden Fördergelder in Höhe von 220.000 Euro vergeben.

Das Projekt „WerkRaum“ wurde prämiert für sein offenes räumliches und inhaltliches Konzept, seine partizipative Ausrichtung, die gute Anbindung an fachliche Diskurse und Storytelling-Ansätze.

Ansprechpartnerin
Sara Lühmann
Pressesprecherin

Telefon: (030) 90298-2843