Gedenken an „Ede und Unku“ von Alex Wedding und den sinto-deutschen Boxmeister Johann Rukeli Trollmann

Pressemitteilung vom 06.01.2011

Friedrichshain-Kreuzberg erinnert an die Opfer der Völkermordes an den Sinti und Roma

Zum Holocaust-Gedenktag am 27. und 28. Januar 2011 erinnert der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg mit Ortsbezeichnungen an die Opfer des Völkermordes an Sinti und Roma. Dazu wird in beiden Ortsteilen ein umfangreiches Begleitprogramm stattfinden.

Kulturstadtrat Dr. Jan Stöß (SPD):

„Die Schicksale von Erna Lauenburger und Johann „Rukeli“ Trollmann stehen stellvertretend für eine halbe Million Sinti und Roma, die Opfer des nationalsozialistischen Völkermords in Europa wurden. Nach wie vor findet die Auseinandersetzung mit diesem Verbrechen nur unzureichend statt.“

Mit der Benennung des Ede-und-Unku-Weges erinnern wir zugleich an Erna Lauenburger (Unku) und an die Schriftstellerin Alex Wedding. 1931 erschien der Roman “Ede und Unku” von Grete Weiskopf, alias Alex Wedding. Sie schildert darin die authentischen Erlebnisse einer Jugendfreundschaft zwischen dem Arbeiterjungen Ede und der Sintezza Erna Lauenburger, genannt Unku, während der Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er Jahre. Erna Lauenburger wurde 1943 in Auschwitz ermordet.

Im Sommergarten der Bockbierbrauerei an der Kreuzberger Fidicinstraße gewann Johann „Rukeli“
Trollmann als Mittelgewichtsboxer am 9. Juni 1933 den deutschen Meisterschaftskampf im Halbschwergewicht. Wenige Tage später wurde ihm dieser Titel durch den von Nazis durchsetzten Boxverband wieder aberkannt, weil sein Boxstil ihm als „undeutsch“ galt. Als Zeichen des Widerstandes unterzog sich Trollmann am 21. Juli vor dem Kampf gegen Gustav Eder einer Mimikry: Er puderte seinen Körper weiß, färbte die Haare blond und ließ sich von seinem Gegner absichtlich k.o. schlagen. Als Sinto wurde er von den Nationalsozialisten rassistisch verfolgt, im Juni 1942 in das KZ Neuengamme deportiert und 1944 im Nebenlager Wittenberge erschlagen.

Ausführliche Programminformationen:

DONNERSTAG, 27.1.2011

16:00 Uhr: Benennung des Ede-und-Unku-Weges zur Erinnerung an Erna Lauenburger, genannt Unku, und Grete Weiskopf, alias Alex Wedding.

Es spricht Dr. Jan Stöß, Bezirksstadtrat für Bildung und Kultur.
Treffpunkt: Scharnweberstr. 60 (Kita), U S Frankfurter Allee
Anfahrt:

17:00 Uhr: »Was mit Unku geschah. Das kurze Leben der Erna Lauenburger«,
Filmprogramm, anschl. Gespräch mit den FilmemacherInnen.
Ort: alte feuerwache, Jugendclub, Marchlewskistr. 6, 10243 Berlin, U5 Weberwiese. Eintritt frei.
Anfahrt:

Eine Jugendgruppe des Alternativen Jugendzentrums Dessau zeichnet in diesem Dokumentarfilm den Lebensweg von Erna Lauenburger und ihr nahestehender Personen nach und beleuchtet den
nationalsozialistischen Völkermord an Sinti und Roma.
[[http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/filmpremiere-dessau/|
Weitere Informationen:]]

19:00 Uhr: Lesung und Gespräch mit Anja Tuckermann.
Ort: alte feuerwache, Projektraum, Marchlewskistr. 6, 10243 Berlin, U5 Weberwiese Eintritt frei.
Anfahrt:
Anja Tuckermann liest aus ihren dokumentarischen Romanen über eine große Münchner Sinti-Familie. “Mano. der Junge, der nicht wusste, wo er war” und “Denk nicht, wir bleiben hier”. Letzeres sagte die Mutter in Auschwitz oft zu dem 9-jährigen Hugo. Zwei Jahre überlebten Hugo und sein Cousin Mano verschiedene KZs. Bei Kriegsende wurde Mano von befreiten Häftlingen nach Frankreich mitgenommen, die nicht wussten, wer der Junge war.

FREITAG, 28.1.2011

17:00 Uhr: Benennung des Johann-Trollmann-Boxcamps zum Gedenken an Johann „Rukeli“ Trollmann. (Sporthalle der ehem. Rosegger-Grundschule am Marheinekeplatz)

Es sprechen Dr. Jan Stöß, Bezirksstadtrat für Bildung und Kultur; Dr. Silvio Peritore,
Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Heidelberg; Petra Rosenberg,
Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg und Manuel
Trollmann, Großneffe von Johann Trollmann.
Ort: Turnhalle Bergmannstr. 28, 10961 Berlin U7 Gneisenaustr.
Anfahrt:

18:00 Uhr: Öffentliches Training mit dem SV Seitenwechsel e.V, den Boxgirls Berlin e.V. und dem Boxclub Viktoria 71 Berlin
Ort: Johann-Trollmann-Boxcamp, Bergmannstr. 28, 10961 Berlin, U7 Gneisenaustraße
Anfahrt:

19:00 Uhr: Musik mit dem Dotschy Reinhardt Duett – Informationen zum Duett , Eintritt frei
Ort: Johann-Trollmann-Boxcamp, Bergmannstr. 28, 10961 Berlin, U7 Gneisenaustraße
Anfahrt:

20:00 Uhr: »Das Zigeunerlager zieht in den Himmel« – Liederprogramm von und mit
Natascha Osterkorn www.natascha-osterkorn.com
Ort: studiobühne, alte Feuerwache, Marchlewskistr. 6, 10243 Berlin, U5 Weberwiese,
Eintritt 12,- € / 10,- €
Anfahrt:

Zusätzliche Informationen erhalten Sie ab 10.1.2011 hier:

Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg Tel. 030/5058-5233
Download von Bildvorlagen für Ankündigungen: unter Presse
[[http://www.trollmann.info|
Weitere Informationen zu Johann „Rukeli“ Trollmann:]] | Lith Bahlmann |
Tel. 01796609600 | E-Mail