Inhaltsspalte

Berliner Projektfonds kulturelle Bildung

Pressemitteilung vom 19.10.2009

Sehr geehrte Damen und Herren,
mit dieser Ausschreibung möchten wir Sie auf den seit 2008 neu geschaffenen Berliner Projektfonds kulturelle Bildung aufmerksam machen und einladen, Projekte der kulturellen Bildung für Kinder, Jugendliche und junge Menschen aus Friedrichshain-Kreuzberg anzuregen und zu beantragen. Im Rahmen des Berliner Projektfonds kulturelle Bildung werden den Bezirken 2010 jeweils 30.000 € für Projekte zur Verfügung gestellt. Im Folgenden erhalten Sie Informationen zu Zielen, Bedingungen, Verfahren, Antragsfristen und einzureichenden Unterlagen.

Berliner Projektfonds kulturelle Bildung
Der Berliner Projektfonds kulturelle Bildung fördert Kooperationsprojekte, die für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene neue Zugangsmöglichkeiten zu Kunst und Kultur schaffen. Im Zentrum stehen Kooperationsprojekte, welche Erlebnisse mit den Künsten, mit ihren ästhetischen, intellektuellen und emotionalen Potenzialen, mit den aus den Künsten zu gewinnenden Genüssen, Erkenntnissen und Herausforderungen ermöglichen. Wichtig ist, dass die Projekte Kinder und Jugendliche als künstle- risch Handelnde und Produzierende verstehen. Sie sollen besonders auch die jungen Menschen an- ansprechen, die keinen leichten Zugang zu kulturellen Bildungsangeboten haben.
Die vom Berliner Projektfonds kulturelle Bildung geförderten Projekte basieren auf einer Zusammen- arbeit von professionellen Künstler/innen und Kulturschaffenden mit Sozialpädagog/innen und Lehrer- /innen sowie der Kooperationen zwischen Kultur-, Bildungs-, Kinder- und Jugendeinrichtungen.

Ziel des Projektsfonds in den Bezirken
Ziel ist die schnelle, unbürokratische Vergabe von Fondsmitteln auf Bezirksebene zur Unterstützung kleinerer und kurzfristiger Kooperationsprojekte in Kitas/Schulen/Einrichtungen der Jugendarbeit im Verbund mit (bezirklichen) Kultureinrichtungen, Künstler/innen und Akteuren der Kulturwirtschaft.
Die Fondsmittel ergänzen die in den Bezirken bereits vorhandenen Mittel für Projekte der kulturellen Bildung und dürfen diese nicht ersetzen.

Vergabeverfahren Die Vergabe der Mittel soll auf der Basis transparenter Verfahrensregeln zentral über die Kulturämter der Bezirke im Einvernehmen mit den bezirklichen Schul- und Jugendämtern erfolgen. Im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wird eine Fachjury die zu Realisierung empfohlenen Projekte auswählen. Der fünfköpfigen Fachjury gehören an:
  • Vertreter/in des Fachbereiches Kultur Friedrichshain-Kreuzberg
  • Vertreter/in des Jugendamtes Friedrichshain-Kreuzberg
  • ein(e) Lehrer/in aus einem anderen Berliner Bezirk mit Erfahrung in der kulturellen Bildungsarbeit
  • ein(e) Künstler/in mit Erfahrung in Projekten der Kulturellen Bildung
  • ein(e) in Kunst- und Kulturvermittlung ausgewiesene Person
    Keines der Jurymitglieder kann unmittelbar selbst Antragsteller im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg sein.

Förderhöhe
Im Unterschied zu den von der Kulturprojekte Berlin GmbH administrierten Projektfondsmitteln für die Förderung von befristeten Kooperationsprojekten ist die Förderhöhe für Bezirksprojekte pro Projekt auf bis zu 3.000 € begrenzt.

Förderzeitraum
Die Projekte sollen in der Zeit zwischen dem 1.3.2010 und 31.12.2010 durchgeführt werden. Die Mittelbereitstellung erfolgt dementsprechend.

Kriterien der Förderung Förderschwerpunkte
  1. Aus den den Bezirken zur Verfügung gestellten Mitteln des Berliner Projektfonds kulturelle Bildung werden Kooperationsprojekte und Veranstaltungen gefördert, die für die kulturelle Bildung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Bezirk bedeutsam sind (sog. Tandem-Projekte).
  2. Gefördert werden innovative Ansätze, die zur Entwicklung der kulturellen Bildung im Bezirk beitragen.
  3. Berücksichtigt werden Konzepte für alle künstlerischen Sparten sowie spartenübergreifende, interdisziplinäre und themenorientierte Vorhaben.
  4. Entscheidend für die Auswahl sind inhaltliche, methodische, künstlerische und pädagogische Qualität.
  5. Die Projekte sollen für und von in den Bezirken lebende Kinder und Jugendliche erarbeitet werden und geeignete Präsentationen einschließen. Sie sollen Impulse für ein breites (Fach-) Publikum geben.
Formale Kriterien
  1. Gefördert werden zeitlich befristete Kooperationsprojekte in den jeweiligen Bezirken.
  2. Antragsbedingung ist die Beschreibung eines gemeinsam erarbeiteten, nicht gewinnorientier- ten Kooperationsprojektes zwischen mindestens einer Bildungseinrichtung oder einem Träger
  3. der Jugendarbeit mit freien Kunstschaffenden bzw. mindestens einer Kunst- und Kulturinstitution oder mindestens einem Akteur der Kulturwirtschaft, wobei mindestens ein Projektpartner im jeweiligen Bezirk verortet sein muss. Kooperationsvereinbarungen oder „letters of intent“ sind dem Antrag beizufügen.
  4. Um Doppelantragstellungen zu vermeiden, ist die Residenz der am Projekt beteiligten Bildungseinrichtung ausschlaggebend.
  5. Die Förderung setzt in der Regel eine angemessene Eigenleistung voraus, die über Geld, Sachmittel und Arbeitsleistungen eingebracht werden kann.
  6. Dem Antrag ist ein Finanzierungsplan beizufügen, in dem u.a. die parallele Beantragung von Mitteln bei anderen öffentlichen oder privaten Förderprogrammen anzugeben ist.
  7. Für künstlerische oder kulturpädagogische Leistungen darf pro Zeitstunde (60 Minuten) ein Honorar in Höhe von bis zu maximal 25,00 € im dem Antrag beizufügenden Finanzierungsplan veranschlagt werden.
  8. Die Entscheidung über die Höhe der Förderung erfolgt unter Berücksichtigung der insgesamt zur Verfügung stehenden Mittel; die Höhe der Förderung der zuwendungsfähigen Ausgaben beträgt jedoch in der Regel höchstens 3.000 €.
  9. Die Vergabe der Fördermittel steht unter dem Haushaltsvorbehalt. Ihre Verfügbarkeit ist die grundsätzliche Bedingung für die Bewilligung von Zuwendungen.
  10. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.
Ausschließende Bedingungen der Förderung
  1. Eine institutionelle Förderung ist ausgeschlossen.
  2. Die Förderung von Projekten aus der Vergangenheit oder solchen, die – auch in Teilen – bereits begonnen haben, ist ausgeschlossen.
  3. Ausgeschlossen ist eine Förderung kommerziell realisierbarer Vorhaben.
  4. Ausgeschlossen ist auch eine Förderung solcher Vorhaben, die von kulturellen Institutionen, schulischen Einrichtungen sowie Trägern der Jugendarbeit in Berlin im Rahmen ihrer jeweiligen Regelaufgaben aus Eigenmitteln zu realisieren sind.
  5. Ausgeschlossen ist eine Bezuschussung von Eintrittsgeldern aus Projektmitteln für den Besuch von (Kultur-)Veranstaltungen. Abweichungen von diese Regel sind dann möglich, wenn der Besuch von (Kultur-) Veranstaltungen Bestandteil des Projektes ist.
  6. Ausgeschlossen sind Projekte, die vor März 2010 beginnen bzw. nicht bis zum 31.12.2010 enden

Antragsformulare
Das Antragsformular für die bezirkliche Vergabe von Fördermitteln kann beim Fachbereich Kultur und Geschichte, Frau Schnorrbusch, Tel. 030 293479441, E-Mail oder Frau Schulz, Tel.: 030-293479-412 oder E-Mail angefordert werden.

Termine, Fristen, Anschrift
Die ausgefüllten Antragsformulare und ihre Unterlagen sind bis zum 13.11.2009 (Eingang bis spätestens 16.00 Uhr) in siebenfacher Ausfertigung einzureichen:

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte
Frau Ute Schnorrbusch, Frau Marion Schulz
Marchlewskistr. 6
10243 Berlin

Informationen, Fragen
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Schnorrbusch oder an Frau Schulz.

Allgemeine Informationen und Downloads zum Berliner Projektfonds kulturelle Bildung erhalten Sie unter Projektfonds

Mit freundlichen Grüßen
Sigrid Klebba (Bezirksstadträtin Finanzen, Kultur, Bildung und Sport)
Monika Herrmann (Bezirksstadträtin Jugend, Familie und Schule)