Charlottenburg-Wilmersdorf: Grünanlagen - Kuno-Fischer-Platz

Link zu: Umgebungsplan in Originalgröße
Umgebungsplan Kuno-Fischer-Platz
Bild: Michael Richert © OpenStreetMap-Mitwirkende CC-BY SA
Link zu: Link zum Luftbild
Anzeige unter Verwendung des FIS-Broker
Bild: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

So erreicht man den Kuno-Fischer-Platz

S-Bahn S 4, S 45 Witzleben

U-Bahn U 2 Sophie-Charlotte-Platz

Bus X 34, X 49, 139, 149 Kuno-Fischer-Platz

Fotodokumentation

Wissenswertes zum Gartendenkmal Kuno-Fischer-Platz

Der Kuno-Fischer-Platz wurde zusammen mit dem Dernburgplatz zunächst 1905 von dem städtischen Garteninspektor Ludwig Neßler angelegt, um das neue, vornehme Wohngebiet am Lietzensee zu zieren, aber schon 1912/13 von seinem Nachfolger, Gartendirektor Erwin Barth umgestaltet. Der Name erinnert an den Heidelberger Philosophen Kuno Fischer. Die Grünanlage reichte damals von der Kuno-Fischer-Straße bis zum Seeufer. Barth gliederte sie in drei Abschnitte. Oben legte er eine Terrasse mit Rasenparterre, Rosenrabatten und Goldregen an, etwas tiefer eine weitere Terrasse, wo inmitten eines bunten Blumenbeetes eine Faungruppe von Gerhard Janensch stand, und den Hang zum See gestaltete er als Rasenfläche.

1928-30 erlebte Barth den Bau des Verwaltungsgebäudes der Knappschafts-Berufsgenossenschaft auf der oberen seiner Gartenterrassen (Architekt Rudolf Hartmann). Als Ausgleich wurde nach Entwurf von Barths Nachfolger Felix Buch der verbliebene, hinter dem Haus versteckt liegende Garten nach Süden auf etwa das Doppelte verbreitert. Buch behielt die Gliederung in eine nun schmalere obere Terrasse am Haus, eine breitere untere Terrasse und den Rasenhang bei. Die Plastik wurde an die Seite versetzt.

« Zurück zur Grünanlagen-Startseite