Bebauungsplan IX-191a

für die Grundstücke
Bundesallee 204-206 / Nachodstraße 14 und für Teilflächen der Flurstücke 212 und 263 in der Bundesallee
Ecke Nachodstraße
im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf,
Ortsteil Wilmersdorf

Außer Kraft gesetzt durch den Bebauungsplan 4-54, Rechtsverordnung vom 5. Mai 2015 (GVBl. S. 102)

Diese Abzeichnung enthält die in den Deckblättern vom 13. September 2005 und 25. Oktober 2005 zum Bebauungsplan dargestellten Änderungen und Ergänzungen sowie die Änderung vom 22. Mai 2006.

Plan
Nebenzeichnung 1
Nebenzeichnung 2
Nebenzeichnung 3
Legende
Aufstellungsvermerk
zur Bebauungsplanliste

IX-191a

PDF-Datei 6.361 kb Größe, Plangröße 880 × 640 mm

PDF-Dokument (6.2 MB)

Bebauungsplan IX-191a Begründung

PDF-Dokument (193.1 kB)

Textliche Festsetzungen

  1. Im Kerngebiet können Vergnügungsstätten nur ausnahmsweise zugelassen werden. Dies gilt nicht für Spielhallen und die Schaustellung von Personen (z.B. Peep-, Sex- und Live-Shows) sowie Video- oder ähnliche Vorführungen; Einrichtungen dieser Art sind im Kerngebiet nicht zulässig.
  2. Im Kerngebiet sind die Ausnahmen nach § 7 Abs. 3 der Baunutzungsverordnung nicht Gegenstand der Festsetzung.
  3. Auf Bauteilen bis zu einer Höhe von 74,0 m über NHN sind Räume für technische Einrichtungen und Treppenhäuser als Dachaufbauten bis zu einer Höhe von 3,0 m ohne Anrechnung auf die festgesetzten Oberkanten baulicher Anlagen zulässig. Dachaufbauten auf Bauteilen bis zu einer Höhe von 74,0 m über NHN müssen jeweils mindestens 2,0 m hinter die festgesetzten Baugrenzen des letzten Vollgeschosses zurücktreten und dürfen insgesamt eine Grundfläche von 780,0 m² nicht überschreiten.
    Ausnahmsweise können Räume für technische Einrichtungen und Treppenhäuser als Dachaufbauten auf Bauteilen, die höher als 74,0 m über NHN sind, zugelassen werden, wenn sie eine Grundfläche von insgesamt 120,0 m² und eine Höhe von 3,0 m nicht überschreiten sowie jeweils mindestens 2,0 m hinter die festgesetzten Baugrenzen des letzten Vollgeschosses zurücktreten.
  4. Im Geltungsbereich des Bebauungsplans sind oberirdische Stellplätze und Garagen unzulässig.
  5. Im Kerngebiet sind Werbeanlagen nur an der Stätte der Leistung zulässig. Eigenständige bauliche Anlagen zur Werbung sind nicht zulässig.
  6. Die Fläche EFGHIKLME ist mit einem Gehrecht zugunsten der Allgemeinheit zu belasten.
  7. Im Geltungsbereich dieses Bebauungsplans ist nur die Verwendung von Erdgas bzw. Heizöl EL als Brennstoff zugelassen. Die Verwendung von anderen Brennstoffen ist dann zugelassen, wenn sichergestellt ist, dass die Emissionswerte von Schwefeloxid (SOx), Stickoxid (NOx) und Staub in Kilogramm Schadstoff pro Tera Joule Energiegehalt (kg/TJ) des eingesetzten Brennstoffs vergleichbar höchstens denen von Heizöl EL entsprechen.
  8. Die Flächen zum Anpflanzen sind gärtnerisch anzulegen und zu unterhalten. Die Bepflanzungen sind zu erhalten. Das gilt auch, wenn unter diesen unterirdische Garagen (Tiefgaragen) hergestellt werden bzw. vorhanden sind. Die Flächen A, B, C, D und N sind mit hochwachsenden Sträuchern und Stauden sowie mindestens 24 Bäumen mit einem Stammumfang von mindestens 18 cm, gemessen in 1,3 m Höhe, zu bepflanzen. Die Verpflichtung zum Anpflanzen gilt nicht für Wege, notwendige Zufahrten und Treppen. Vorhandene Bäume gleicher Qualität sind auf die Zahl der zu pflanzenden Bäume anzurechnen.
  9. Flachdächer und Dachflächen mit einer Neigung von weniger als 15°! und einer Ausdehnung von mehr als 20 m² sind zu begrünen. Dies gilt nicht für technische Einrichtungen, für Beleuchtungsflächen, Terrassen, Dächer von Treppenhäusern, Dächer oberhalb einer Höhe von 70,0 m über NHN und die durch Baugrenzen in der Nebenzeichnung Nr. 3 zugelassenen baulichen Anlagen. Ausnahmsweise kann auf die Verpflichtung zur Dachbegrünung verzichtet werden, wenn Dächer von bestehenden Gebäuden aus konstruktiven Gründen nicht mit einer zusätzlichen Dachbegrünung versehen werden können.
  10. Die Einteilung der Straßenverkehrsfläche ist nicht Gegenstand der Festsetzung.
  11. Im Geltungsbereich dieses Bebauungsplans treten alle bisherigen Festsetzungen und baurechtlichen Vorschriften, die verbindliche Regelungen der in § 9 Abs. 1 des Baugesetzbuches bezeichneten Art enthalten, außer Kraft.