Inhaltsspalte

Corona-Virus - Allgemeine Informationen

SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Aktuelle Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin:

Wenn Sie bei sich Erkrankungszeichen bemerken, die auf eine Coronavirus-Infektion hindeuten, Sie aber keinen engen Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten, wenden Sie sich bitte zunächst an Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin und begrenzen Sie für die Dauer der Symptome Ihre Kontakte auf Menschen des eigenen Haushaltes (s. § 1 Abs. 1 Satz 2 der Dritten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung [3. InfSchMV]).

Sollte der Arzt/die Ärztin die Entscheidung treffen und einen Abstrich auf SARS-CoV-2 bei Ihnen durchführen, bleiben Sie bitte bis zum Erhalt des negativen Ergebnisses zuhause. Sollten Sie ein positives Testergebnis erhalten, siehe Abschnitt: „Mein PCR-Test ist positiv. Was mache ich jetzt?“

Sind Sie als engere Kontaktperson zu einem bestätigten Fall bereits in Quarantäne, siehe Abschnitt: „Ich bin eine enge Kontaktperson, was muss ich tun?“

zuklappen

Gemäß § 7 Absatz 1 und Absatz 4 der 3. InfSchMV sind Sie bei einem positiven Schnelltest verpflichtet, dieses Ergebnis unverzüglich durch einen PCR-Test überprüfen zu lassen. Ein zusätzlicher Schnelltest ist hierfür nicht geeignet. Ein PCR-Test kann zum Beispiel durch Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt oder durch Mitarbeitende in einer Teststelle durchgeführt werden. Diese Verpflichtung gilt unabhängig davon, ob Sie sich in einem Testzentrum getestet oder einen Schnelltest selbst oder unter fachkundiger Aufsicht durchgeführt haben.

Überdies sind Sie ab Kenntnis des positiven Schnelltestergebnisses verpflichtet, sich unverzüglich auf direktem Weg in die Haupt- oder Nebenwohnung oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich ständig dort abzusondern, d. h. zu isolieren (s. ebenfalls § 7 abs. 1 und 4 der 3. InfSchMV). Den Isolationsort dürfen Sie ausschließlich zum Zwecke der PCR-Testung verlassen. Eine Pflicht zur Isolierung besteht nur dann nicht, wenn Sie einen Selbsttest ohne fachkundige Aufsicht durchgeführt haben. Wir bitten Sie aber auch in diesem Fall auf persönliche Kontakte außerhalb Ihres Haushalts zu verzichten.

Ist der PCR-Test negativ, ist die Isolierung beendet (§ 7 Abs. 6 der 3. InfSchMV).

Bestätigt sich das positive Ergebnis durch den PCR-Test, wird die Isolierung fortgeführt. Es gelten die Regelung für durch PCR-Tests positiv getestete Personen (siehe „Mein PCR-Test ist positiv. Was mache ich jetzt?“). Das Gesundheitsamt sollte außerdem über die positive Testung informiert werden (z.B. per E-Mail an pandemie@charlottenburg-wilmersdorf.de ).

zuklappen

Gemäß § 7 Abs. 3 der 3. InfSchMV sind die verpflichtet, sich unverzüglich nach Kenntniserlangung vom positiven Ergebnis des PCR-Tests auf direktem Weg in die Haupt- oder Nebenwohnung oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich ständig dort abzusondern, d. h. zu isolieren.
Das Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf erfährt von Ihrem positiven Ergebnis auch durch die Labormeldung bzw. Meldung des behandelnden Arztes/der behandelnden Ärztin und wird versuchen, Sie in den nächsten Tagen anzurufen. Bitte stellen Sie in der Zwischenzeit eine Liste von Ihren engen Kontaktpersonen zusammen und informieren Sie diese parallel dazu zeitnah über ihr positives Testergebnis. Das Gesundheitsamt benötigt den vollständigen Namen, Adresse, Telefonnummer (vorzugsweise Handynummer) und ggf. E-Mail-Adresse der engen Kontaktpersonen. Die Liste ist unter Nennung Ihres Namens an pandemie@charlottenburg-wilmersdorf.de zu senden.

Nach § 7 Abs. 6 der 3. InfSchMV endet die Isolierung mit dem Vorliegen eines negativen Ergebnisses eines Schnelltestes (oder PCR-Tests). Dieser Test darf frühestens am 14. Tag nach Vornahme des PCR-Tests durchgeführt werden, der die Isolation begründet hat. Dies bedeutet, dass Sie sich in für mindestens 14 Tage ab dem Tag der Ersttestung in Isolation begeben müssen.

Sollten Sie vor dem Tag der PCR-Testung bereits Symptome einer COVID-19-Erkrankung gehabt haben, kann das Gesundheitsamt im Einzelfall eine andere Fristberechnung vornehmen (s. § 7 Abs. 7 Satz 2 der 3. InfSchMV), sodass bereits ab dem 14 Tag nach Symptombeginn ein Test zur Beendigung der Isolation durchgeführt werden kann. Diese Möglichkeit besteht jedoch nur, wenn Sie ein entsprechendes Schreiben vom Gesundheitsamt erhalten haben.

Zudem sollten Sie zur Beendigung der Quarantäne mindestens 48 Stunden symptomfrei sein.

zuklappen

Das Robert-Koch-Institut hat eine Definition für den Begriff “enge Kontaktperson” gegeben. Die Kriterien für eine enge Kontaktperson sind (Vorliegen mindestens einer der folgenden Situationen):

1. Enger Kontakt (< 1,5 m , Nahfeld) länger als 10 Minuten ohne adäquaten Schutz (adäquater Schutz = Fall und Kontaktperson tragen durchgehend und korrekt MNS [Mund-Nasen-Schutz] oder FFP2-Maske).

2. Gespräch mit dem Fall (unabhängig von dessen Dauer) ohne adäquaten Schutz (adäquater Schutz = Fall und Kontaktperson tragen durchgehend und korrekt MNS [Mund-Nasen-Schutz] oder FFP2-Maske).

3. Gleichzeitiger Aufenthalt von Kontaktperson und Fall im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole, unabhängig vom Abstand, für > 10 Minuten, auch wenn durchgehend und korrekt MNS (Mund-Nasen-Schutz), oder FFP2-Maske getragen wurde.

(Für das Gesundheitswesen/medizinische Personal gibt es spezielle Regelungen).

Es sollen alle Personen berücksichtigt werden, zu denen ab 2 Tage vor Symptombeginn bis zum Zeitpunkt des Quarantänebeginns ein Kontakt bestand. Die Kontaktpersonen müssen eines der oben aufgeführten Kriterien für einen engen Kontakt erfüllen. Diese Personen sind in eine Kontaktpersonenliste einzutragen und dem Gesundheitsamt zu übermitteln.
Lagen bei dem positiv Getesteten keine Symptome vor, ist genauso zu verfahren:
Vom Abstrichdatum werden 2 Tage zurückgerechnet und die Kontaktpersonen ab diesem Tag berücksichtigt.

zuklappen

Kontaktpersonen-Liste

XLSX-Dokument (9.9 kB)

Sobald Sie Kenntnis davon erlangen, dass Sie aufgrund eines engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person eine sog. enge Kontaktperson (Kriterien s.o.) sind, müssen Sie sich nach § 7 Abs. 2 der 3. InfSchMV unverzüglich absondern, d. h. in Quarantäne in Ihre Haupt- oder Nebenwohnung oder in eine andere geeignete Unterkunft begeben und sich ständig dort aufhalten.

Während der Zeit der Quarantäne sollen Sie sich täglich beobachten und auf ein mögliches Auftreten von Symptomen achten (z.B. Fieber >38°C, Husten, Halsschmerzen oder Geschmacks- und Geruchsverlust).

Entwickeln Sie in dieser Zeit Krankheitszeichen, die auf eine Coronavirus-Infektion hindeuten, wenden Sie sich bitte an das Gesundheitsamt unter der Telefonnummer: 9029-16662 oder schreiben Sie eine E-Mail an pandemie@charlottenburg-wilmersdorf.de . Bei Erkrankungssymptomen wird das Gesundheitsamt oder Ihre Hausärztin/Ihr Hausarzt einen Test durchführen bzw. veranlassen.

Sind die Erkrankungssymptome ausgeprägt, nehmen Sie unbedingt Kontakt zu Ihrem Hausarzt auf. Ist dieser nicht erreichbar, wenden Sie sich bitte an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV, Tel. 116117). Im Notfall wählen Sie bitte den Notruf (112).

Die Quarantäne endet grundsätzlich nach 14 Tagen nach letztem Kontakt zu der positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Person (s. § 7 Abs. 2 i.V.m. Abs. 1 der 3. InfSchMV). Dies ergibt sich aus der Dauer der Inkubationszeit, d. h. Zeit zwischen Infektion und dem Auftreten der ersten Symptome. Diese beträgt nach aktuellen Informationen bei den meisten Personen bis zu 14 Tagen. Aus diesem Grund ist eine Verkürzung der häuslichen Quarantäne durch ein negatives Testergebnis während der Quarantänezeit nicht möglich. Falls möglich führen Sie bitte – wie vom Robert Koch-Institut empfohlen, am Ende der Quarantänezeit einen Antigentest durch.

Werden Sie innerhalb der 14-tägigen Quarantäne symptomatisch, wird das Gesundheitsamt in der Regel einen PCR-Test durchführen lassen. Ist das Ergebnis positiv, verlängert sich die Zeit der Absonderung um weitere 14 Tage ab Symptombeginn (siehe Abschnitt „Mein PCR-Test ist positiv. Was mache ich jetzt?“).

zuklappen

Wenn Sie zu dem in § 8 der 3. InfSchMV aufgeführtem Personenkreis (Geimpfte und Genesene, s.u.) gehören

und

die infizierte Person, zu der Sie einen engen Kontakt hatten, nicht mit einer besorgniserregenden Virusvariante (VoC) mit Ausnahme der sog. Alpha-Variante (B 1.1.7) und der sog. Delta-Variante (B.1.617.2) infiziert ist,

sind Sie von der Pflicht zur Quarantäne befreit (s. § 7 Abs. 2 Nr. 1 der 3. InfSchMV in Verbindung mit § 10 Abs. 1 der Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19).

Dies jedoch nur, solange Sie innerhalb von 14 Tagen, nach dem engen Kontakt, keine typischen Erkrankungszeichen wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust) aufweisen (s. § 7 Abs. 2 Nr. 2 der 3. InfSchMV)

Personenkreis im Sinne des § 8 der 3. InfSchMV:

  • Geimpfte Personen, die mit einem von der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff gegen Covid-19 geimpft sind und deren letzte erforderliche Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt,
  • Genesene Personen, die ein mehr als sechs Monate zurückliegendes positives PCR-Testergebnis auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen können und die mindestens eine Impfung gegen Covid-19 mit einem von der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff erhalten haben und deren letzte Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt, sowie
  • Genesene Personen, die ein mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegendes positives PCR-Testergebnis auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen können.
zuklappen

Enge Kontaktpersonen und positiv getestete Personen dürfen während der Zeit der Absonderung den Absonderungsort nicht ohne ausdrückliche Erlaubnis des Gesundheitsamtes verlassen. Sollte jedoch ein Notfall eintreten oder Gefahr im Verzug sein, ist die Absonderung auch ohne vorherige Rücksprache mit dem Gesundheitsamt zu unterbrechen.

Wenn zur Wohnung ein Garten, eine Terrasse oder ein Balkon gehört, darf man sich dort auch allein aufhalten. Wird während der Isolierung/Quarantäne eine SARS-CoV2-Testung durchgeführt, darf zu diesem Zweck der Isolationsort verlassen werden. Unmittelbar nach der Testung muss die Isolierung/Quarantäne jedoch fortgeführt werden.

Solange Sie in häuslicher Quarantäne sind und mit Personen in einem Haushalt leben, die sich nicht absondern müssen, achten Sie bitte darauf, sich mit den anderen Personen nicht zur gleichen Zeit im gleichen Raum aufzuhalten wie auch auf regelmäßiges Lüften.

Während der Isolierung/Quarantäne darf kein Besuch empfangen werden. Dadurch soll eine mögliche Weiterverbreitung des Virus verhindert werden.

Das Gesundheitsamt kann in besonderen Fällen (z.B. wichtigen Arztbesuchen) Ausnahmen von der Isolierung/Quarantäne aussprechen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an folgende Telefonnummer: 9029-16662 oder schreiben Sie eine E-Mail an pandemie@charlottenburg-wilmersdorf.de .

Verhaltensregeln für die häusliche Quarantäne:
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/wie-verhalte-ich-mich/in-der-haeuslichen-quarantaene.html

zuklappen

Zur Isolierung von positiv getesteten Personen siehe Abschnitt „Ich bin positiv auf SARS-CoV-2 getestet, was muss ich tun?“.

Die Quarantäne symptomfreier enger Kontaktpersonen endet 14 Tage nach letztem Kontakt zu der positiv auf SARS-CoV-2getesteten Person. Dies ergibt sich aus der Dauer der Inkubationszeit: Zeit zwischen Infektion und dem Auftreten der ersten Symptome. Diese beträgt nach aktuellen Informationen bei den meisten Personen bis zu 14 Tagen).

Für enge Kontaktpersonen wird am 14. Tag der Quarantäne die Durchführung eines abschließenden Antigentests empfohlen.

Eine Verkürzung der häuslichen Quarantäne durch ein negatives Testergebnis während der Quarantänezeit ist nicht möglich.

Wird eine enge Kontaktperson innerhalb der 14 Tage Isolierung symptomatisch und positiv auf SARS-CoV2-getestet, verlängert sich die Isolierungszeit ab Symptombeginn um weitere 14 Tage (da davon ausgegangen werden muss, dass die Person ab diesem Zeitpunkt für 14 Tage ansteckend ist).

zuklappen

Am aussagekräftigsten ist ein Test auf das Corona-Virus zwischen dem 5.-7- Tag nach einer möglichen Infektion. Aber auch danach ist ein Test möglich und aussagefähig.

zuklappen

Ja, Sie brauchen für Ihren Arbeitgeber bei Symptomen zusätzlich eine Krankschreibung.

zuklappen

Nein, seit dem 19.10.2020 können Sie bei Ihrem Hausarzt telefonisch um eine Krankschreibung bitten. Diese Regelung ist aktuell bis zum 30.09.2021 gültig.

(Stand 08.07.2021)

zuklappen

Wenn Sie planen, in der nächsten Zeit privat oder geschäftlich zu verreisen, dann finden Sie unter dem folgenden Link (unter “Reisen und Quarantäne nach Einreisen”) alle Informationen: Seite der Senatskanzlei

zuklappen

Wenn Sie Erkältungssymptome haben, dann sollten Sie Ihren Hausarzt anrufen oder, falls Sie keinen Hausarzt haben, können Sie eine der COVID-19-Praxen anrufen und einen Termin für eine Testung vereinbaren. Diese sind jedoch nicht für Reiserückkehrer eingerichtet.

zuklappen

Testmöglichkeiten für Ein- und Rückreisende aus Risikogebieten, die keine Symptome aufweisen, finden Sie auf der Übersicht der Kassenärztlichen Vereinigung zusammengestellt.

Corona-Teststellen für Reiserückkehrende

Symptomfreie Reiserückkehrende aus ausländischen Risikogebieten können sich am BER (Flughafen Berlin Brandenburg) testen lassen.
Mehr zu den Corona-Teststellen für Reiserückkehrende

zuklappen

Die Senatsgesundheitsverwaltung empfiehlt die Abklärung durchführen zu lassen, wenn:

  • Sie Covid-19-typische Symptome oder jegliche Symptome von akuten Atemwegserkrankungen aufweisen.
  • Sie Kontakt zu bestätigten Covid-19-Fällen hatten – z.B. Personen desselben Haushalts oder Personen, die über die Corona-Warn-App als Kontaktpersonen identifiziert wurden.
  • Sie etwa in einem Krankenhaus, Rehabilitationseinrichtung oder Pflegeeinrichtung arbeiten und Covid-19-Patientinnen und -Patienten betreuen.
  • Sie in einer Gemeinschaftseinrichtung oder -unterkunft arbeiten, wohnen oder diese regelmäßig besuchen, in der es einen Covid-19-Ausbruch gibt.

Diejenigen, auf die diese Kriterien zutrifft, sollten sich beim zuständigen Gesundheitsamt melden, damit eine Abklärung vorgenommen wird. Der Amtsarzt/die Amtsärztin entscheidet nach den genannten Kriterien des Robert-Koch-Instituts und der individuellen Situation des Patienten/der Patientin über das weitere Vorgehen und darüber, ob man zu Hause in Isolation bleibt oder stationär behandelt werden muss. Sollte ein Test gemacht werden und sie auf das Ergebnis warten, isolieren Sie sich bitte zu Hause selbst – zunächst für 14 Tage und befolgen Sie die Hygieneregeln.
Bei denjenigen, die akute Symptome haben und/oder bei denen klinische Hinweise auf eine virologische Atemwegserkrankung vorliegen, die aber selbst keinen Kontakt zu einen bestätigten Corona-Fall hatten, entscheidet die behandelnde Ärztin oder der Arzt das weitere Verfahren.Sie können sich alternativ auch bei einer speziellen Corona-Praxis melden.

Sollte die behandelnde Ärztin/der behandelnde Arzt entscheiden, dass ein Test gemacht werden muss, übernehmen die Krankenkassen die Kosten für den Test. Menschen ohne deutsche Krankenversicherung müssten eine Kostenübernahme direkt mit ihrer ausländischen Versicherung klären.

Alle Kontaktaufnahmen sollten zuerst telefonisch stattfinden. Der direkte Kontakt zu anderen Personen sollte vermieden werden.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit hat eine Hotline eingerichtet, bei der Sie sich telefonisch unter 030/90282828 melden können. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, sich bei der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Nummer 116117 telefonisch zu melden.
Diese und weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite der Senatskanzlei

zuklappen

Wenn Sie Symptome zeigen oder vermuten, dass Sie mit dem Coronavirus infiziert sein könnten, sollten Sie sich an der Verfahrensweise orientieren, die unter „Wer sollte sich testen lassen?“ dargestellt ist. Über das weitere Vorgehen entscheidet dann das zuständige Gesundheitsamt oder Ihre Ärztin/Ihr Arzt. Falls ein Test durchgeführt werden soll, kann es – je nach Schweregrad ihrer Atemwegserkrankung – sein, dass Sie zu einer der speziellen Corona-Untersuchungsstellen geschickt werden.
Schon bevor Ihr Testergebnis vorliegt, sollten Sie sich selbst isolieren, d.h. zuhause bleiben, alle engen Kontakte unter zwei Metern meiden, die Regeln der Handhygiene einhalten und bei Kontakt zu anderen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
Quelle: https://www.berlin.de/corona/faq/

zuklappen

Weitere Informationen zu SARS-CoV-2 erhalten Sie unter den nachfolgenden Internetadressen: