Fernwärmestation am Emser Platz

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (v.l.) und Vorstandschef der Vattenfall Wärme AG Gunther Müller bei der Besichtigung der neuen Fernwärmestation am Emser Platz
Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (v.l.) und Vorstandschef der Vattenfall Wärme AG Gunther Müller bei der Besichtigung der neuen Fernwärmestation am Emser Platz
Bild: Vattenfall Europe Wärme AG

Fernwärmestation der Vattenfall Europe Wärme AG am Emser Platz.

Die Charlottenburger Umschaltstation am Emser Platz ist eine Spezialanfertigung in fünf Metern Tiefe. Dafür hat die Vattenfall Europe Wärme AG 900.000 EUR investiert. Die Umschaltstation wurde in 14 Monaten (Juli 2015 bis September 2016) gebaut und ist die erste dieser Art, denn sie verknüpft die Vergangenheit mit der Fernwärme-Zukunft. Sie stellt in Charlottenburg die hydraulische Verbindung zwischen dem Dreileiter-Wärmeverbundnetz und dem Zweileiter-System zur Versorgung des neu erschlossenen Gebietes Schöneberg her. In der Vergangenheit wurden im Berlin Westen Dreileiter-Systeme errichtet. Heute baut man Zweileiter-Systeme, was die Bauzeiten verkürzt und die Belastung für Anwohner*innen und Durchfahrende verringert.

Damit mehr Charlottenburger*innen und Schöneberger*innen mit Fernwärme versorgt werden können, verdichtet Vattenfall das Netz. Insgesamt soll die neue Fernwärmetrasse bis 2020 auf 13 Kilometer Länge vom Emser Platz über Hohenzollerndamm bis zur Pallasstraße führen. Dann können rund 2.100 Gebäude, die bisher mit Gas oder Öl heizen, die umweltfreundliche Fernwärme nutzen.
Wärme aus den neuen Leitungen erhalten die Anwohner*innen am Hohenzollerndamm seit Winter 2015/16.