Gartenarbeitsschule "Ilse Demme"

des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf

„Grün ist nicht alles, aber ohne Grün ist alles nichts“
Hans-Hermann Bentrup

„Und was ist das für eine Frucht?“ „Ich habe den Fuchs gesehen!“ „Der pH-Wert in diesem Schilfklärwerk beträgt …“ „Die Gesamtfläche unseres Beetes ist dann also 36 m 2 !“ „Über den blühenden Apfelbaum in der Naturlyrik bei Bertold Brecht lässt sich sagen …..“ „So viele Farben habe ich gar nicht in meinem Malkasten!“

Diese und noch viele andere Äußerungen sind zu hören, wenn man die Gartenarbeitsschule Ilse Demme betritt. Mitten im trubeligen Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf befindet sich eine grüne Oase des Lernens, die alle Besucher begeistert. Ob noch mit dickem Windelpaket oder mit coolen Sprüchen oder weisen Alterssprüchen – hier findet generationsübergreifendes Lernen im Garten statt. Eine lebendige und bunte Mischung – so ist die Arbeitsatmosphäre in der Gartenarbeitsschule!

Auf dem 30.000 m 2 großen Gelände werden neben der traditionellen Beetarbeit, bei der Kinder und Jugendliche eine Vegetationsperiode erleben, verschiedene ökologische, kreative, fach- und jahrgangsübergreifende Unterrichtsprojekte angeboten.

Diese Angebote begleiten, ergänzen, erweitern und vertiefen den fachbezogenen Kompetenzerwerb in den unterschiedlichsten Fächern. Nicht nur Themen des Sachunterrichts und der Naturwissenschaften finden sich in den angebotenen Projekten. Flächenberechnung eines Beetes könnten im Mathematikunterricht vorgenommen werden, ebenso das Gewicht und der Umfang eines Kürbisses in einer Vergleichstabelle eingetragen werden.

Auch Kunst, Literatur und Musik haben längst ihren festen Platz im Garten. So ist der Garten nicht länger nur ein Naturort, sondern auch ein Kulturort, in dem interkulturelle Bildungsarbeit stattfindet.
Viele Willkommensklassen besuchen die Gartenarbeitsschule, denn über die gemeinsame Arbeit auf den Beeten entwickelt sich eine neue gemeinsame Sprache viel leichter – im Garten redet man über Vieles!

Fragen bzgl. Anbau, Pflanzenschutz, gesunder Ernährung, Urban Gardening, Klimawandel, Naturschutz, Bodenverknappung, Biodiversität, Regenerative Energien finden Eingang in Unterrichtsangeboten. Alle derzeitigen Unterrichtsprojekte basieren auf dem Leitgedanken: „Wie müssen Bildungsangebote in einer Gartenarbeitsschule heute sein, damit zukünftige Generationen ihre Umwelt lieben und schützen?“ Dabei arbeiten Garten und Schule Hand in Hand, wie es ja der Name bereits sagt: Garten-arbeits-schule.

Die Gartenarbeitsschule Ilse Demme ist eine bezirkliche Bildungseinrichtung, die als Schulreformprojekt am 19. April 1921 gegründet wurde. Von 1946 bis 1968 wurde sie von Ilse Demme geleitet, deren Namensgeberin sie für die Gartenarbeitsschule wurde. „Ihre große Intelligenz, ihre Menschlichkeit und ihre stete Bereitschaft, sich für ihre Überzeugungen und Ideen in jeder Beziehung voll einzusetzen, zeichneten den Schilderungen zufolge Ilse Demme aus.“ (aus: Lernen im Garten – 70 Jahre Gartenarbeitsschule Wilmersdorf)

Noch heute befindet sich die Gartenarbeitsschule auf ihrem Ursprungsgelände und hat den Widrigkeiten der Zeit standgehalten.

Hervorgegangen aus der reformpädagogischen Tradition der Arbeitsschulbewegung, den Gedanken von Pestalozzi (Lernen mit Kopf, Herz und Hand), Maria Montessori (Hilf` mir, es selbst zu tun), Friedrich Fröbel und Rudolf Steiner, (aus: Bildung für Berlin, Berliner Gartenarbeitsschulen – 90 Jahre Grüne Lernorte in den Berliner Bezirken) stellt sie sich heute mit ihren Bildungsangeboten den aktuellen Anforderungen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Entsprechend ihres Ursprungs hat die Gartenarbeitsschule noch immer drei Funktionen: Sie ist Anschauungs-, Arbeits- und Liefergarten. Wie zur Zeit der Schulreformprojekte „soll der ganze Mensch, nicht nur sein Verstand, sondern auch seine handwerklichen und sozialen Fähigkeiten ausgebildet werden“. Das sind auch die Ansprüche des aktuellen Berliner Rahmenlehrplans, heute „Kompetenzerwerb“.

Die Unterrichtsangebote stehen auf der aktuellen Webseite des Fördervereins der Gartenarbeitsschule www.gartenarbeitsschule.de. Anschauungs- und Unterrichtsmaterial kann ausgeliehen werden, eigene Unterrichtsideen können erprobt werden. Für Fragen und Beratung steht ein Team aus Gärtner*innen und Lehrer*innen jederzeit bereit.

Die Zielgruppe, die den Garten besucht, hat sich in den letzten Jahren erweitert. So kommen neben Kita- und Grundschulkindern jetzt auch vermehrt Oberschüler*innen, Abendschüler*innen, Studierende, Erzieher*innen und Fachseminare für Lehramtsanwärter*innen. Rundgänge, Seminarbesuche und Lehrerfortbildungen finden regelmäßig nach Absprache statt.

Heute mehr denn je brauchen wir in den Städten das Wohl im Grünen, gespeist aus Muße, Inspiration und Passion – das alles findet sich in der Gartenarbeitsschule Ilse Demme. Kommen Sie vorbei!

Beispiele für Unterrichtsprojekte

Beetarbeit
  • Anlage und Bearbeitung eines Gruppenbeetes
  • Pflanzenbestimmung
  • Ernte und Verarbeitung
Vom Beet auf den Teller
  • Kartoffelernte
  • Apfelsaftherstellung
  • Kräuterverarbeitung
  • Gemüse -und Kürbissuppe
  • Brotbacken
Künstlerische Werkstätten
  • Drucken mit Naturmaterialien
  • Malen im Garten
  • Töpfern
Naturwissenschaftliches Arbeiten und Experimentieren
  • Mikroskopieren
  • Beobachten von Insekten, Vögeln ….
  • Anfertigung von Beobachtungsprotokollen
  • Bodenlebewesen

Das Gelände der Gartenarbeitsschule steht jederzeit in den Öffnungszeiten nach Terminabsprache für Unterrichtsgänge zur freien Verfügung. Materialkisten z.B. zum Thema „Wiese“ können selbständig genutzt werden.

Unsere Unterrichtsangebote sind in der Regel an die Jahreszeit gebunden, allerdings gibt es auch Ausnahmen für ganzjährige Projektangebote, wie z.B. „Regenerative Energien“; einige finden im Freien statt. Die Klassenräume/Werkstätten sind themengebunden vorbereitet. Unsere Projekte dauern 2 bis 3 Zeitstunden. Projekttage oder auch eine Projektwoche können gestaltet werden.

Auch Absprachen zu eigenen/neuen Unterrichtprojekten können Sie jederzeit mit uns treffen!