Drucksache - 0306/4  

 
 
Betreff: Tätigkeitsbericht über Campus Charlottenburg
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:Fraktion Bündnis 90/Die Grünen 
Verfasser:Dr.Vandrey/Kaas Elias/Wieland 
Drucksache-Art:AntragVorlage zur Kenntnisnahme
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Beratung
16.08.2012 
11. Öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin überwiesen   
Ausschuss für Haushalt, Personal und Wirtschaftsförderung Beratung
16.10.2012 
14. Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Haushalt, Personal und Wirtschaftsförderung mit Änderungen im Ausschuss beschlossen   
Bezirksverordnetenversammlung Beratung
25.10.2012 
13. Öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin ohne Änderungen in der BVV beschlossen   

Sachverhalt
Anlagen:
Antrag
Beschlussempfehlung
Beschluss
Vorlage zur Kenntnisnahme

Die BVV möge beschließen:

Die Bezirksverordnetenversammlung hat am 25.10.2012 beschlossen:

 

Das Bezirksamt wird aufgefordert, der BVV über die Aktivitäten des Projekts Campus Charlottenburg und den Nutzen, den der Bezirk aus dm Projekt zieht, in einer kurzen schriftlichen Zusammenstellung zu berichten.

 

Der BVV ist bis zum 31.01.2013 zu berichten.

 

 

Das Bezirksamt teilt dazu Folgendes mit:

 

Die Initiative „Campus Charlottenburg“ ist im Rahmen des Projektes „Nachhaltige Vitalisierung des kreativen Quartiers um den Campus Berlin-Charlottenburg (NAVI)“ entstanden. Die Finanzierung des Projekts erfolgte aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und erstreckte sich über einen Zeitraum von 2008 bis 2010. Am Anfang stand die Idee, dass die ansässigen Universitäten, die Forschungseinrichtungen, die Unternehmen, die Immobilienwirtschaft und die Verwaltung stärker zusammen arbeiten. Ziel ist es, das wirtschaftliche und wissenschaftliche Potential rund um den Ernst-Reuter-Platz zu heben.

 

Im Rahmen der Auswertung des Projektes wurde festgestellt, dass die beiden Universitäten, die Technische Universität Berlin (TU Berlin) und die Universität der Künste (UdK) sowie das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf kaum miteinander kommuniziert haben. Um dieses erkannte Defizit zu beheben, wurde Anfang 2011 die Initiative „Campus Charlottenburg“ gegründet. Gründungsmitglieder sind die TU Berlin, die UdK und das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf. Aus Mitteln der TU Berlin wurde eine Geschäftsstelle eingerichtet, die mit 2 Mitarbeiter/innen ausgestattet ist. Die Präsidenten der Universitäten und der Bezirksbürgermeister treffen sich nunmehr in regelmäßigen Abständen. Die Initiative hat sich den Markennamen „Campus Charlottenburg, the art of ideas“ gegeben, der entsprechend auch durch ein Logo graphisch dargestellt wird. Damit ist auch ein Wiedererkennungsmerkmal (Corporate identity) entstanden.

 

Ziel der Initiative ist es, dem Standort rund um den Ernst-Reuter-Platz die Aufmerksamkeit zu verschaffen, die er verdient. Mit mehr als 30.000 Student/innen bietet der Campus großflächigen Platz für Begegnungen und Austausch. Die besondere Mischung aus Lernorten, High-tech-Forschungseinrichtungen und künstlerischem Wirken ist einzigartig. Der Campus Charlottenburg ist die forschungs- und  kunstbezogene Wissenschaftsinsel in der City West.

 

Aufgabe der Geschäftsstelle ist es, eine Identifikation der Anrainer mit dem Campus Charlottenburg zu schaffen. Erste Aktivitäten waren Führungen durch die beiden Universitätsgelände und ein Campusfest im Herbst 2012. Die Initiative kooperiert mit dem Regionalmanagement City West und hat am Workshopverfahren „Ernst-Reuter-Platz“ teilgenommen.

In dem Workshopverfahren werden Aspekte der Verkehrsplanung, des Denkmalschutzes und der baulichen Entwicklung betrachtet und Lösungsansätze entwickelt. Unter Federführung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz wurden fünf Planungsbüros beauftragt, Ideen für die Neuordnung des Ernst-Reuter-Platzes zu entwickeln. Die Initiative Campus Charlottenburg ist stimmberechtigtes Mitglied in der Auswahljury.

 

Eine weitere Aufgabe der Initiative ist die enge Zusammenarbeit mit dem neuen Charlottenburger Gründungs- und Innovationszentrum CHIC. Dort sollen auf 1.500 m² künftig bis zu 30 Unternehmensgründungen ihren Sitz finden. Die Initiative Campus Charlottenburg kooperiert eng mit den Betreibern des CHIC.

 

Für 2013 ist beabsichtigt, weitere Partner/innen, u.a. die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und das Heinrich-Hertz-Institut, einzubinden.

 

Die Initiative präsentiert sich im Internet unter der Webadresse:

 

www.campus-charlottenburg.org

 

Es ist beabsichtigt, diese Internetdarstellung in der nächsten Zeit auszubauen.

 

 

Naumann

Bezirksbürgermeister

 

2

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
BVV Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker/in Auszug Realisierung
   Anwesenheit Schriftliche Anfragen