Drucksache - 1630/3  

 
 
Betreff: Jugendfreizeit neu gestalten
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:FDP-Fraktion 
Verfasser:Dr.Fest/Prof.Dr.Dittberner 
Drucksache-Art:AntragVorlage zur Kenntnisnahme
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Beratung
18.02.2010 
39. Öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin überwiesen   
Jugendhilfeausschuss Beratung
22.03.2011 
84. Öffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses mit Änderungen im Ausschuss beschlossen   
Bezirksverordnetenversammlung Beratung
14.04.2011 
51. Öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin ohne Änderungen in der BVV beschlossen   

Sachverhalt
Anlagen:
Antrag vom 09.02.2010
Beschlussempfehlung
Beschluss
Vorlage zur Kenntnisnahme

Die BVV möge beschließen:

Die BVV hat am 14.04.2011 beschlossen:

 

Das Bezirksamt wird aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass die Jugendfreizeitstätten ihr Angebot sowohl organisatorisch als auch inhaltlich so umstellen, dass sie im Zusammenhang mit der Schulreform ihre Attraktivität für und ihren Zuspruch durch die Jugendlichen nicht verlieren, sondern für neue Bedürfnisse offen stehen. An erster Stelle muss eine Verlagerung der Öffnungszeiten im Anschluss an den Ganztagsbetrieb der Schulen stehen. Darüber hinaus ist eine Öffnung am Wochenende anzustreben.

 

Die Jugendfreizeiteinrichtungen sollen die Ganztagsgestaltung der Schulen, insbesondere der neuen Sekundarschulen, beobachten und ihre Programme so darauf abstimmen, dass sie nicht als eine Verlängerung des schulischen Bildungsangebots fungieren, sondern eine qualitätsvolle Freizeitgestaltung offerieren.

Die bisherigen z. T. notwendigen Betreuungs- und Beköstigungsmaßnahmen zur Mittagszeit müssen entfallen, damit die schulischen Angebote nicht unterlaufen werden.

Frei werdende Nutzungszeiten zur Mittags- und frühen Nachmittagszeit stehen dadurch für andere Zielgruppen zur Verfügung.

 

 

Das Bezirksamt teilt dazu mit:

 

Zum Zeitpunkt des Beschlusses Drs. Nr. 1214/3 gab es in Charlottenburg-Wilmersdorf mit

der Helmuth-James-von-Moltke-Grundschule,

der Mierendorff-Grundschule,

der Nehring-Grundschule und

der Cecilien-Grundschule

vier gebundene Ganztagsgrundschulen, die sukzessive in den Ganztagsbetrieb hineinwachsen. Nur in den Klassenstufen, die bereits im gebundenen Betrieb arbeiten, fand Schule verbindlich bis 16.00 Uhr statt.

 

Bei allen übrigen Grundschulen handelte es sich um verlässliche Halbtagsschulen, die eine Schulbetreuung bis 13.30 Uhr sicherstellen und anschließend eine (allerdings kostenpflichtige) ergänzende Förderung und Betreuung (Hort) bedarfsgerecht anbieten. In der Realität nahmen dies nur ein Teil der Grundschüler/innen wahr.

 

Im Oberschulbereich hatten lediglich die vier Gesamtschulen

Poelchau-Oberschule,

Friedensburg-Oberschule,

Robert-Jungk-Oberschule und

Nelson-Mandela-Schule

Ganztagsschulen ein schulisches Angebot bis 16.00 Uhr.

 

Die Öffnungszeiten der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen müssen sich an einer Vielfalt von Bedarfen der Zielgruppe orientieren. Vor diesem Hintergrund sah das Jugendamt damals zunächst keine Veranlassung, die Öffnungszeiten der Einrichtungen verstärkt nach Betreuungszeiten von Schulen zu verändern. Die Schwerpunkte der Abstimmungen lagen im Sinne der Sozialraumorientierung auf einer besseren Vernetzung der Jugendeinrichtungen mit den umliegenden Schulen. So wurden z. B. gemeinsame Projekte mit Schulen und Horten – auch im Vormittagsbereich – geplant und umgesetzt.

 

Die Umsetzung der zweigliedrigen Oberschule und der damit einhergehende Ganztagsbetrieb für alle Sekundarschulen ab dem Schuljahr 2010/11 machte allerdings eine Überprüfung der Öffnungszeiten der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen notwendig, um eine möglicherweise entstehende Parallelität von Angeboten der Schule (kostenpflichtig) und Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit (kostenfrei) zu vermeiden und die wenigen vorhandenen Ressourcen bedarfsgenau und zielorientiert einsetzen zu können. Die aktuellen Öffnungszeiten sind der Anlage zu entnehmen.

 

Der Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung (Drs. Nr. 1630/3) wurde am 12. Mai 2011 in der AG nach § 78 SGB VIII Jugendarbeit, in der sich Fachteam, pädagogische Sachbearbeitung Jugendförderung der Regionen und Leitungen der Einrichtungen in öffentlicher und freier Trägerschaft regelmäßig treffen, thematisiert und diskutiert.

 

Zunächst weisen die Einrichtungsleitungen darauf hin, dass die Mitarbeiter/innen auch bisher alles daran gesetzt haben, die Attraktivität ihrer Einrichtungen für die Jugendlichen hoch zu halten, für neue Bedürfnisse offen zu sein und eine qualitätsvolle Freizeitgestaltung zu offerieren. Das bedeutet auch, dass Veränderungen, wie sie z.B. mit der Schulreform verbunden sind, genau beobachtet, analysiert und entsprechende Konsequenzen gezogen werden müssen. Bezüglich der Kooperation mit Schulen besteht eine hohe Sensibilität bei den Einrichtungsleitungen, einen eigenständigen Bildungsauftrag umzusetzen und nicht als „Ersatzdienstleister“ für eigentlich schulische Aufgaben genutzt zu werden.

 

Die Leiter/innen der Einrichtungen, in denen an einigen Tagen eine Kochgruppe stattfindet, weisen darauf hin, dass es sich hierbei nicht um „Betreuungs- und Beköstigungsmaßnahmen“ handelt. Es geht dabei im Wesentlichen darum zu vermitteln, wie auch mit wenig Aufwand und geringen Mitteln eine gesunde Ernährung sichergestellt werden kann. Die Angebote umfassen den gesamten Prozess von der Planung über den Einkauf, die Zubereitung und die gemeinsame Mahlzeit bis zum Abwasch und Wegräumen. Zum Teil sind diese Angebote auch unter geschlechtsbewussten Gesichtspunkten für Jungen zu sehen.

 

Im Rahmen der Umsetzung des Gesamtkonzepts Schule-Jugendhilfe werden die Angebote und Öffnungszeiten der Jugendfreizeiteinrichtungen unter Beachtung ihres eigenständigen Bildungsauftrags mit den Entwicklungen in den Schulen weiter abgestimmt.

 

Das Bezirksamt bittet die Beschlüsse damit als erledigt zu betrachten.

 

 

 

 

Reinhard Naumann                                                                                    Elfi Jantzen

Bezirksbürgermeister                                                                                    Bezirksstadträtin                           

 

                                                                                                                                                          Anlage

 

 

Jug FT 1              10.05.2012

              15100

 

Öffnungszeiten von Jugendfreizeiteinrichtungen

 

 

Jugendfreizeiteinrichtung

Öffnungszeiten

Region 1

JC Heckerdamm

Mo, Mi, Do, Fr 14 – 21.30 Uhr, Di 14 – 18:30 Uhr, Sa 12.30 – 19.30 Uhr, sonntags bei Veranstaltungen nach Absprache[1]

JC Halemweg

Di bis Fr 14 bis 21 Uhr, Sa 11 bis 19 Uhr

JC Schloßstraße

Mo, Di, Do 15 – 21 Uhr, Mi 15 – 23 Uhr, Fr, Sa 14 – 21 Uhr

LISA e.V.

Mo, Do, Fr: 13 – 19 Uhr, Di, Mi: 13 – 20 Uhr; ab August 2012: Mo, Do, Fr: 14 – 19 Uhr, Di: 14 – 20 Uhr, Mi: 14 –21Uhr

Jackie, Spielgelände JKP

April bis Oktober: montags bis donnerstags 16 bis 19 Uhr

Café Nightflight

Nur Wochenendöffnung wird finanziert: Fr und Sa 16 – 21 Uhr, So 16 – 20 Uhr, Nov. bis März: Do 16 – 19 Uhr Mädchentreff

JC Olbersstraße

Montags bis freitags 14.30 bis 19.00 Uhr

SC in Eosander-Schinkel-GS

Mo und Di, Do und Fr 13.30 bis 17.00 Uhr

SC in Witzleben-GS

Montags bis freitags 13.00 bis 16.30 Uhr

Region 2

HdJ Charlottenburg

Mo 15 bis 21 Uhr, Di, Do, Fr 15 bis 22 Uhr, Mi 12 bis 20 Uhr[2],

Sa 12 bis 19.30 Uhr

Spielhaus

Dienstags bis freitags 14 bis 18 Uhr[3], samstags 12 bis 19 Uhr

SC in Ludwig-Cauer-GS

Montags bis freitags von 12.00 bis 16.00 Uhr

Region 4

HdJ "Anne Frank"

Mo, Mi, Do, Fr 14 – 21 Uhr, Di 14 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 18 Uhr[4]

Mädchentreff

Mo: 13.30 bis 21.00 Uhr (ab 19 Uhr geschlossenes Gruppenangebot), Di, Do, Fr 13.30 bis 19 Uhr, Mi 15 bis 21 Uhr

ASP Holsteinische Straße

Mo, Di, Do 12 bis 19 Uhr, Mi und Fr 12 bis 18 Uhr

JuKuZ Spirale

Di bis Fr 14.45 bis 21.00, Sa 13 bis 19 Uhr[5], Mo 18 bis 23 Uhr Gruppen

ASP Spirale

Oktober bis März: montags bis freitags 13.00 bis 17.30 Uhr

April bis September: montags bis freitags 13.00 bis 18.30 Uhr[6]

SC an Heinroth-GS

Mo und Do 11 bis 18.30 Uhr, Mi 11 bis 17 Uhr

Motorwerkstatt

Mo, Do, Fr 10.30 bis 18.30 Uhr, Di und Mi 10.30 bis 18 Uhr

Hebel-Club

montags bis freitags 12.30 bis 16.30 Uhr

Reg. 5

JFH Plöner Straße

Mo, Di, Mi, Fr 12 bis 20 Uhr, Do 10 bis 20 Uhr, Sa 12 bis 18 Uhr

InSideOut

Di, Mi und Do 14 bis 20 Uhr, Fr und Sa 14 bis 21 Uhr

 

 


[1] Ferienöffnung: montags bis freitags 12 bis 19 Uhr, samstags geschlossen

[2] Davon von 12 bis 15 Uhr Gruppenbetrieb

[3] Von Mai bis September von 14 bis 19 Uhr

[4] Dienstags und donnerstags Vormittagsgruppen ab 10 Uhr. Samstags variiert die Öffnungszeit bei Veranstaltungen. Young Teeny Disco einmal im Monat von 18:30 bis 21:30 Uhr ohne Auf- und Abbau.

In den Winter-, Oster und Herbstferien: Öffnungszeit von 12:00 bis 19:00 Uhr.

In den Sommerferien: Öffnungszeit von 14:00 bis 20:00 Uhr in den ersten drei Wochen der Ferien. Die letzten drei Wochen wird die Einrichtung geschlossen sein.

[5] bei Veranstaltungen länger, max. bis 2 Uhr

[6] Ferienöffnungszeiten: 10 bis 16 Uhr

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
BVV Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker/in Auszug Realisierung
   Anwesenheit Schriftliche Anfragen