Auszug - Ausstellung "Überzeichnet" ins Rathaus holen  

 
 
43. Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Weiterbildung und Kultur
TOP: Ö 9
Gremium: Ausschuss für Weiterbildung und Kultur Beschlussart: mit Änderungen im Ausschuss beschlossen
Datum: Mi, 06.05.2015 Status: öffentlich
Zeit: 17:30 - 19:05 Anlass: ordentliche Sitzung
Raum: Gertrud-Bäumer-Saal
Ort: Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin
1156/4 Ausstellung "Überzeichnet" ins Rathaus holen
Workshop "Überzeichnet" ins Rathaus holen
   
 
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:Piraten / Linke (fraktionslos) 
Verfasser:Pabst/Schlosser/Cieschinger 
Drucksache-Art:AntragVorlage zur Kenntnisnahme
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Die Vorsitzende begründet den Antrag

Die Vorsitzende begründet den Antrag.

 

BzStR’in König berichtet, dass es sich um ein gesellschaftspolitisches Thema handelt und diese Ausstellungen vom Fachbereich Kultur nicht mehr finanzierbar sind. Das Honorar für freie Mitarbeiter je Ausstellungsvorbereitung beträgt 500 € (Koordination, Grafik und Texte verfassen). Der Techniker bekommt für die Hängung 19,50 € pro Stunde. Der Transport und die Materialkosten sind nach Aufwand zu berechnen. Zudem können je nach Ausstellung noch Leihkosten hinzukommen. Im Bezirksamt wird dazu eine Besprechung stattfinden. Es muss für diese Ausstellungen ein neuer Titel, entweder beim Fachbereich Kultur, BV-Büro oder Bezirksbürgermeister wg. Öffentlichkeitsarbeit, eingerichtet werden.

 

BV Wuttig schlägt vor, den Titel bei der SE Facility Management einzurichten.

 

BV Pöthe schlägt vor, den Antrag zu vertagen, bis das Bezirksamt eine Entscheidung getroffen hat.

 

BV Andres ist der Meinung, dass der Fachbereich Kultur zuständig ist.

 

BzStR’in König verneint, da es sich um keine Ausstellung mit künstlerischen Aspekt handelt.

 

BV Dr. Timper ist der Meinung, dass das Museum zuständig ist.

 

BV Wuttig schlägt eine Kooperation mit der VHS vor.

 

BD Karwelat erklärt, dass die VHS nur für diesen Antrag eine Lösung wäre und plädiert auch zukünftig für das Museum.

 

BzStR’in König schließt die Diskussion mit dem Hinweis ab, dass das Bezirksamt grundsätzlich eine Lösung finden muss und nicht nur eine Abteilung die Kosten tragen kann, dies gilt auch in Hinblick auf die Erinnerungskultur.

 


 

Der Ausschuss für Weiterbildung und Kultur

empfiehlt der BVV,

die BVV möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt zu prüfen, ob und in welcher Form mit Frau Mensah-Schramm ein Workshop-Angebot ins Rathaus (wenn möglich im Foyer) gemacht werden kann.

 

Der BVV ist bis zum 31.08.2015 zu berichten.

 

Ursprungstext:

Das Bezirksamt wird beauftragt, mit Frau Mensah-Schramm eine Vereinbarung darüber zu treffen, eine der von ihr erstellten Ausstellungen ("Überzeichnet", "Hass vernichtet", o. a.) möglichst schnell, außerhalb der Ferienzeiten, in der Galerie im Rathaus Charlottenburg zu zeigen.

 

Der BVV ist bis zum 30.04.2015 zu berichten.

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

 

dafür:              einstimmig              dagegen:                       Enthaltung:             

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
BVV Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker/in Auszug Realisierung
   Anwesenheit Schriftliche Anfragen