Rattenproblematik auf dem Klausenerplatz

Pressemitteilung vom 10.10.2018

Der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt, Oliver Schruoffeneger, informiert:

Auf dem Klausenerplatz wurde trotz vorangegangener Bekämpfungsmaßnahme ein außerordentlich hohes Rattenaufkommen beobachtet. Das betrifft insbesondere die Gehölzflächen um den Spielplatz herum.

Die Gründe liegen u.a. an einem für Ratten attraktiven Nahrungsangebot und optimalen Versteck- oder Rückzugsmöglichkeiten.

Weggeworfene Abfälle, das Liegenlassen von Fastfood-Verpackungen mit Essensresten sowie das gezielte Füttern von Tauben und anderen Kleintieren fördert die Zunahme der Rattenpopulationen. Selbst in den Abfallbehältern wurden Ratten gesichtet.

Im Vorfeld neuer Bekämpfungsmaßnahmen wurden Wildkrautbestände entfernt und vorhandene Rattenbauten lokalisiert.

Um der Lage Herr zu werden, sind wir bei den anstehenden Bekämpfungsmaßnahmen auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen.
Es wird darum gebeten, sämtliche Abfälle wieder mitzunehmen oder bestmöglich zu vermeiden!

Die Papierkörbe werden vorübergehend abgebaut, um auch an diesen Stellen kein zusätzliches Nahrungsangebot für die Ratten zu fördern.

Bitte kein Vogelfutter ausstreuen!

Die Bekämpfungsmaßnahme hat am 09.10.2018 begonnen und wird voraussichtlich vier Wochen dauern.

Da die Köder so ausgebracht werden, dass kein direkter Kontakt für die Spielplatznutzer*innen entstehen kann, bleibt der Spielplatz geöffnet.

Ansprechpartner:
Straßen- und Grünflächenamt
Fachbereich Grünflächen
Tel.: (030) 9029-18201 oder – 18202

Im Auftrag
Mientus