Podiumsdiskussion Messedammtunnel Berlin: Angstraum, Action-Tunnel oder Ort der Zukunft?

Pressemitteilung vom 12.09.2018

Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt, Oliver Schruoffeneger, lädt ein am Donnerstag, dem 13. September 2018, um 18 Uhr im Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, 3. OG – Bürgersaal zu einer Podiumsdiskussion zum Messedammtunnel.
Die Fußgängerunterführung unter dem Messedamm, zentral gelegen zwischen ICC, ZOB und Messe sorgt seit Jahren für Diskussionen in Bevölkerung, Politik und unterschiedlichsten Interessengruppen.
Der Tunnel, ein Relikt der „autogerechten Stadt“ der 1960er Jahre, befindet sich in einem komplizierten Zustand: Seiner ursprünglichen Nutzung weitestgehend abhandengekommen, als architektonisches Vermächtnis der Pop-Art im weitesten Sinn nicht nur bei Filmschaffenden aus der ganzen Welt beliebt und mit einer gewissen Trostlosigkeit versehen im Alltag.
Derzeit reichen die Nutzungsideen für den Tunnel von der Schließung bis zu einer Belebung als Ort für Kunst und Kultur.

Auf dem Podium diskutieren miteinander und den Besucher*innen:
• Oliver Schruoffeneger
Stadtrat für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf,
• Horst Wohlfahrt von Alm
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz,
• Emanuel Höger
Pressesprecher und Leiter Presse – und Öffentlichkeitsarbeit der Messe Berlin,
• Wilfried Wang
Architekt und Publizist, Mitglied der Akademie der Künste,
• Gerhard Buchholz
Visit Berlin, Bezirks- und Lobbyarbeit, Senior Key Account Manager Political Affairs,
• Hans Jürgen „Cola“ Kuhn
Vorsitzender des Deutschen Skateboardverbandes,
• Uwe Buhrdorf
die wellenmaschine GmbH, Agentur für Veranstaltungen, Gründer und Geschäftsführer.

• Moderation: Anne Kammerzelt, Journalistin und Kommunikationsberaterin.

Im Auftrag
Held