Inhaltsspalte

75. und letzte „Stabsrunde Flüchtlingsmanagement“ im Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf

Pressemitteilung vom 13.12.2017

Am vergangenen Freitag, dem 08.12.2017, fand zum letzten Mal die bezirkliche „Stabsrunde Flüchtlingsmanagement“ im Rathaus Charlottenburg statt. Insgesamt tagte die Stabsrunde damit im Zeitraum von September 2015 bis Dezember 2017 fünfundsiebzig Mal. Dabei wurden 2712 Tagesordnungspunkte besprochen.
Die Stabsunde wurde eingerichtet, um die verstärkte Neuzuwanderung von Asylbewerber*innen auf bezirklicher Ebene zu bewältigen. An ihr nahmen regelmäßig unter Leitung des Bezirksbürgermeisters, der Stadtrat für Soziales und Gesundheit, die Büroleitungen aller fünf Fachabteilungen des Bezirksamtes, die Leiterin des Gesundheitsamtes, der Leiter des Sozialamtes, der Katastrophenschutzbeauftragte sowie im späteren Verlauf der Integrationsbeauftragte teil.

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann:

Unser Ziel war es von Beginn an, der akuten Notsituation in Bezug auf die Unterbringung von Asylbewerber*innen gerecht zu werden, ohne die wöchentliche Sitzung des Bezirksamtskollegiums zu überfrachten. Die Stabsrunde hat Kommunikationslinien im Bezirk gestrafft, Verantwortlichkeiten geklärt und Doppelstrukturen ausgeschlossen. Ich bedanke mich bei allen Teilnehmer*innen der 75 Sitzungen sehr für die kollegiale intensive Zusammenarbeit über die fünf Abteilungsgrenzen hinweg.

Ein Hauptthema der Sitzungen ist stets die Unterbringung von Asylbewerber*innen in Not- und Gemeinschaftsunterkünften gewesen. Ende 2015 war Charlottenburg-Wilmersdorf der Bezirk mit den meisten untergebrachten Asylbewerber*innen in ganz Berlin. Mit der Schließung der Notunterkünfte in den beiden Landessporthallen, in der ehem. Poelchau-Schule, im ICC, in der Marburger Str. sowie dem ehem. Rathaus Wilmersdorf am Fehrbelliner Platz zuletzt Ende November hat der Bezirk endgültig seine herausragende Bedeutung in der Sammelunterbringung verloren. Die Arbeit der Stabsrunde wird künftig in regulären Kommunikationsstrukturen des Bezirksamtes fortgesetzt.

Im Auftrag

Gottschalk