Inhaltsspalte

„Flower Power“ zum Internationalen Frauentag im Rathaus Charlottenburg

Pressemitteilung vom 06.03.2017

Frauenrechte stärken und Arbeitsbedingungen verbessern – dafür setzt sich bei der Aktion „Flower-Power“ am Mittwoch, dem 8. März 2017, ab 12 Uhr vor dem Rathaus Charlottenburg (bei schlechtem Wetter im Foyer), Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, (U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz) zum Internationalen Frauentag die Fair-Trade-Town Charlottenburg-Wilmersdorf ein.

An Besucher/innen und Mitarbeiter/innen des Rathauses wird eine Rose aus Fairem Handel verschenkt. Dazu gibt es Informationen rund um den Fairen Handel und geplante bezirkliche Projekte im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Etwa die Hälfte aller Beschäftigten auf Blumen- und Pflanzenfarmen sind Frauen. Diese profitieren durch Fair-Trade von festen Arbeitsverträgen, Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit und Fortbildungen.

Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von TransFair e.V., erklärt: „Fair Trade fördert die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen. Mit dem Kauf von Fair-Trade-Blumen unterstützen die Konsumenten die Arbeiterinnen dabei, ihr Recht auf ein selbstbestimmtes Leben durchzusetzen.“ Durch die Zusammenarbeit mit afrikanischen und südamerikanischen Blumenfarmen leistet Fair Trade einen Beitrag zur Gleichstellung von Frauen und Männern. Die Fair-Trade-Rose wird damit zum Symbol für Geschlechtergerechtigkeit.

Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger unterstützt die Aktion:

Wir müssen uns bewusst sein, dass wir als Konsumenten erheblichen Einfluss darauf haben, ob die Menschen im globalen Süden erträgliche Lebens- und Arbeitsbedingungen haben. Wir leben in unseren kleinen Strukturen, aber unser Handeln kann globale Auswirkungen haben. Jeder kann etwas tun.

Die neue bezirkliche Stabsstelle „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ will alle Aktivitäten im Bezirk, die zu einer gerechteren, nachhaltigen Welt beitragen, fördern und unterstützen. Hierzulande wirkt sich fairer Handel positiv auf das Bewusstsein der Verbraucher/innen aus und ist mittlerweile fest im Alltag verankert: Jede vierte Schnittrose in Deutschland trägt heute das Fair-Trade-Siegel. Fair-Trade-Towns unterstützen und fördern den Fairen Handel auf kommunaler Ebene. Fair-Trade-Towns bieten ein faires, nachhaltiges Engagement, soziale Verantwortung, Positionierung als innovative und weltoffene Stadt, Vorbildfunktion für Bürgerinnen und Bürger, Impuls zur Vernetzung, Anstoß für neue nachhaltige Projekte.
Die Fair-Trade-Town Charlottenburg-Wilmersdorf setzt sich mit Bildungsangeboten und Aktionen seit 2011 für die Stärkung des Fairen Handels im Bezirk ein.

Im Auftrag
Held