Integrationspreis

Pressemitteilung vom 13.12.2016

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann verleiht am Freitag, dem 16.12.2016, von 15.30 bis 17.00 Uhr gemeinsam mit Bezirksverordnetenvorsteherin Annegret Hansen den Integrationspreis des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf im Bürgersaal des Rathauses Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin.

Der Integrationspreis wird auf Beschluss der BVV seit 2012 und damit zum fünften Mal in der Kategorie “Einzelpersonen” und in der Kategorie “Verbände und Institutionen” verliehen.
Mit diesem Preis werden besondere Aktivitäten und Leistungen um das interkulturelle Zusammenleben und die Förderung des Gemeinsinns im Bezirk ausgezeichnet. Dabei soll die Unterstützung und Fortentwicklung eines friedlichen und respektvollen Miteinanders im Bezirk im Mittelpunkt stehen.

Als Einzelperson wird Irene Muthesius-Ziechmann für ihre besonderen Verdienste in der Integrationsarbeit ausgezeichnet. Sie ist Mitglied im Verein „Willkommen im Westend“ und lernte bei Ihrer ehrenamtlichen Arbeit in der Kleiderkammer der Notunterkunft Eschenallee 3 viele Geflüchtete kennen und verstand schnell, dass die eigene Wohnung ein wichtiger Schlüssel zur Integration ist. Inzwischen ist sie ein Profi darin, Wohnungen zu besorgen, ihre Nachbarn zu überreden, das freigewordene Kinderzimmer an Geflüchtete zu vermieten. Für 8 Familien und Einzelpersonen hat sie Wohnungen gefunden, vielen anderen geholfen, für die selbst gefundenen Wohnungen die behördlichen Genehmigungen einzuholen und vieles mehr. Was aber viel wichtiger ist: Sie betreut viele Einzelfälle unglaublich engagiert.

Bei den Institutionen und Verbände wird die EKT Regenbogen Kidz e.V., Brahestraße 13, 10589 Berlin, ausgezeichnet. Die Einrichtung steht allen Interessierten Familien offen, ungeachtet ihrer Religionszugehörigkeit bzw. Nationalität. Im Fokus ihrer Arbeit steht das interreligiöse und interkulturelle Lernen und Leben. Ziel der pädagogischen Arbeit ist es, nach dem Berliner Bildungsprogramm zu arbeiten, zwischen den unterschiedlichen Kulturen und Religionen zu vermitteln sowie Toleranz und Akzeptanz den Mitmenschen gegenüber zu erreichen. Sie arbeiten eng mit dem jüdischen Kindergartenträger Masorti e.V. und den christlichen Kirchen zusammen und führen jedes Jahr u.a. das Projekt „Religion in Berlin“ durch. Hierzu bestehen gute Kontakte zu Synagogen, Kirchen und Vereinen.

Im Auftrag

Gottschalk