Der neue Berliner FamilienPass 2017 ist da

Pressemitteilung vom 02.12.2016

Seit dem 1. Dezember ist der neue Berliner FamilienPass 2017 in vielen Verkaufsstellen in ganz Berlin erhältlich, unter anderem in allen Berliner Filialen von Getränke Hoffman, bei Karstadt sports, in vielen Bibliotheken und Bürgerämtern oder über den Online-Shop vom JugendKulturService.

Berliner Familien können für nur 6 Euro das ganze Jahr 2017 von über 300 Preisvorteilen aus den Bereichen Sport & Spiel, Sehenswertes, Kultur, Familienleben und Außerhalb profitieren und erhalten gleichzeitig neue Ideen und Impulse für ihre gemeinsamen Aktivitäten. Vieles im Pass kann mehrfach genutzt werden und teilweise sind die Angebote sogar kostenlos für die Eltern oder die Kinder.
Neu dabei sind u.a. das Zeiss-Großplanetarium, der Trampolinpark JUMP BERLIN, der Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten und der Märkische Lamahof.
Exklusiv für FamilienPass-Familien werden über 200 Familienaktionen verlost mit kostenlosen Plätzen zu Workshops, Ausflügen und Tagesfahrten sowie Freikarten zu Kultur- und Sportevents.
Durch die Ausweitung der Rubrik “Familienleben” ist der Pass nun auch für Familien mit Kleinkindern interessant. Neu im Programm sind z.B. mehrere kinderfreundliche Cafés, Eltern-Kind-Kurse für werdende Mütter bzw. Mütter und Väter mit Kleinkindern oder Kurse für Kinder ab 3 Jahren.

Für Freunde und Bekannte mit Kindern ist der Berliner FamilienPass ein kleines, preisgünstiges und besonderes Geschenk.
Jede Familie mit Wohnsitz in Berlin und mit Kindern bis einschließlich 17 Jahre kann den Pass nutzen, völlig unabhängig vom Einkommen oder davon, ob die Kinder alleine oder gemeinsam mit einer Partnerin oder einem Partner erzogen werden. Großeltern können den FamilienPass zusammen mit ihren Enkeln nutzen.
Der Berliner FamilienPass gilt vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2017.

Weitere Informationen unter http://bit.ly/BFP-2017 oder bei Gunnar Güldner, Tel 23556212, E-Mail: gueldner@jugendkulturservice.de.

Die Herausgabe des FamilienPasses erfolgt im Auftrag und mit finanzieller Unterstützung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.

Im Auftrag
Gottschalk