Antisemitischer Hetzbrief in Grunewald

Pressemitteilung vom 16.09.2016

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann:

Mit Erschütterung habe ich heute von zwei aufmerksamen Bürgern erfahren, dass fälschlich unter meinem Namen „Reinhard Naumann / Ihr Bezirksbürgermeister für Charlottenburg-Wilmersdorf“ ein antisemitisches Schreiben im Ortsteil Grunewald in Umlauf gebracht worden ist.
In diesem Hetzbrief wird auf die am 18.10.2015 erfolgte Benennung des Areals vor dem S-Bahnhof Grunewald in Karmielplatz Bezug genommen. Frei erfundene Behauptungen werden aufgestellt (vgl. Anlage).
Richtig ist, dass der Bezirk seit 1985 eine Städtepartnerschaft mit Karmiel und seit 1966 mit Or-Yehuda intensiv pflegt. So hat gerade in der letzten Woche der jährliche Jugendaustausch mit 11 jungen Israelis aus Karmiel bei uns im Bezirk stattgefunden. Anfang 2017 erwarten wir die Bürgermeisterin von Or-Yehuda zur Feier des 50jährigen Partnerschaftsjubiläums zu ihrem ersten Besuch in Charlottenburg-Wilmersdorf.
Ich kritisiere diesen antisemitischen Hetzbrief auf das Schärfste. Selbstverständlich habe ich unverzüglich Anzeige erstattet. Ich bitte darum, der Polizei sachdienliche Hinweise auf die Urheber dieser unsäglichen Aktion unmittelbar vor dem Wahlsonntag zukommen zu lassen.

Im Auftrag
Gottschalk

Antisemitischer Hetzbrief im Ortsteil Grunewald

PDF-Dokument (17.4 MB)