Projektaufruf der „Partnerschaft für Demokratie“ für 2016

Pressemitteilung vom 13.09.2016

Die „Partnerschaft für Demokratie“ in Charlottenburg-Wilmersdorf unterstützt Bürgerinnen und Bürger, die sich für Demokratie und gegen Hass, Ausgrenzung und Menschenfeindlichkeit engagieren. Privatpersonen sowie gemeinnützigen Organisationen können sich mit Projektideen bewerben, werden beraten und im Erfolgsfall finanziell gefördert.

Für das Jahr 2016 sind noch Projektgelder aus dem „Aktions- und Initiativfonds“ (Zielgruppe: gemeinnützige Organisationen), dem „Kleinstprojektefonds“ (Zielgruppe: Einzelpersonen) und dem „Jugendfonds“ (Zielgruppe: Jugendliche) zu vergeben.

Die Förderung wird so unbürokratisch wie möglich gestaltet, damit die Antragsstellerinnen und -steller für die Projektarbeit nutzen können. Das gilt insbesondere für die Beantragung von „Kleinstprojekten“ von bis zu 400 Euro. Ehrenamtliche können hier beispielsweise Sachkosten und Kosten für Qualifizierungsmaßnahmen fördern lassen. Wichtig ist ein klarer Bezug zum Engagement gegen Menschenfeindlichkeit und für Demokratie, Willkommenskultur und Vielfalt.

In diesem Jahr wurden bereits zwölf Projekte mit insgesamt über 18.000 Euro gefördert. Viele dieser Projekte haben den Austausch zwischen Anwohnerinnen und Anwohnern und Flüchtlingen zum Ziel, während andere sich mit den Themen Demokratie und Beteiligung sowie dem Kampf gegen Homo- und Transphobie beschäftigen.

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann:

Die Partnerschaft für Demokratie ermöglicht unkompliziertes Engagement vor Ort. Durch den ‚Kleinstprojektefonds‘ werden sogar Einzelpersonen unterstützt, die sonst durch die Maschen großer Förderprogramme fallen.

Die „Partnerschaft für Demokratie“ in Charlottenburg-Wilmersdorf wird vom Bundeministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Alle nötigen Informationen und Formulare zur Antragsstellung können auf der Webseite demokratie.charlottenburg-wilmersdorf.de abgerufen werden.

Bei Fragen und Beratungsbedarf zu Projektideen oder zur Antragsstellung steht die Koordinierungs- und Fachstelle der Stiftung SPI, Leon Friedel, E-Mail: pfd-cw@stiftung-spi.de, Tel 9029-12516 zur Verfügung.

Im Auftrag

Gottschalk