Hörbuchpräsentation "Versuche Dein Leben zu machen"

Pressemitteilung vom 11.12.2015

Bezirksverordnetenvorsteherin Judith Stückler besucht in Vertretung für Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann am Montag, dem 14.12.2015, um 18.30 Uhr die Hörbuchpräsentation “Versuche Dein Leben zu machen” von und mit Margot Friedländer im Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7, 10117 Berlin.

Margot Friedländer hat ihre Erinnerungen an ihr Leben in einem packenden Bericht aufgeschrieben, eine dramatische Geschichte von Hoffnung und Verrat, von Zivilcourage inmitten des Terrors. Mit ihrem Buch, welches nun auch als Hörbuch erhältlich ist, hat Margot Friedländer auch den Menschen ein Denkmal gesetzt, die im nationalsozialistischen Deutschland nicht mitmachten, die in ihrem bescheidenen Rahmen Menschlichkeit zeigten.

Die heute 94 Jährige, zog 2010 aus New York zurück in ihre alte Heimatstadt Berlin.
Als junge, jüdische Frau taucht sie in Berlin unter, nachdem ihre Mutter und ihr jüngerer Bruder Anfang 1942 verhaftet und deportiert wurden.
Wenige Stunden bevor die 21-jährige Margot Bendheim mit ihrer Mutter und ihrem sechs Jahre jüngeren Bruder vor der nationalsozialistischen Bedrohung aus Berlin fliehen will, wird der Bruder von der Gestapo aufgegriffen. Die Mutter folgt ihm auf die Polizeiwache und hinterlässt für Margot ihre Handtasche mit Adressbuch, ihre Bernsteinkette und die Nachricht „Versuche, dein Leben zu machen“. Margot beschließt unterzutauchen. Fünfzehn Monate gelingt es ihr, unter abenteuerlichen Umständen der Verhaftung durch die Gestapo zu entgehen, bis sie Ende April 1944 bei einer Ausweiskontrolle festgenommen und ins Lager Theresienstadt deportiert wird. Ihre Mutter und ihr Bruder werden in Auschwitz ermordet. Margot Friedlander überlebt und emigriert nach Kriegsende mit ihrem Mann, dem sie in Theresienstadt begegnet ist, in die USA.
Mit großer Klarheit erzählt die Autorin, die seit 2010 wieder in Berlin lebt, von der Zivilcourage ihrer Helfer, der Kleinlichkeit derjenigen, die Hilfe versagten, von Hoffnung, Verrat und ihrem unbedingten Willen zu überleben.

Im Auftrag

Gottschalk