Inhaltsspalte

Verleihung des Erwin-Barth-Preises 2015 auf dem Fest der Nationen 2015

Pressemitteilung vom 21.05.2015

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann verleiht in Vertretung für Stadtentwicklungsstadtrat Marc Schulte am Freitag, dem 29.05.2015, um 16.15 Uhr, auf der Bühne beim Fest der Nationen auf dem Prager Platz den Erwin-Barth-Preis.

Seit 2005 vergibt das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf den Preis für das ehrenamtliche Engagement in der Grünpflege und bedankt sich damit bei den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihre Unterstützung und personelle wie auch finanzielle Hilfe bei der Pflege der Grünanlagen. Erwin Barth war von 1912 bis 1926 Gartendirektor von Charlottenburg und schuf in dieser Zeit viele herausragende Plätze und Parkanlagen. Preisträger sind in diesem Jahr das GPVA Arbeitsprojekt der von Bodelschwinghsche Stiftung Bethel und Julia Bock von der Gruppe Wohnumfeldverbesserung des Kiezbündnisses Klausenerplatz.

Reinhard Naumann:

Mit dem GPVA Arbeitsprojekt der von Bodelschwinghsche Stiftung Bethel wurde im Frühjahr 2013 begonnen. Die Klientinnen und Klienten der Einrichtung für chronisch psychisch erkrankte Menschen haben aus der unansehnlichen Pflanzfläche eine kleine „Grüne Oase“ geschaffen. Der Eingangsbereich zur Einrichtung ist durch Stauden und Wechselblumenbepflanzung attraktiv gestaltet und trägt an dieser Stelle zur Verschönerung des Stadtbildes bei. Die Klientinnen und Klienten können durch diese gärtnerischen Tätigkeiten Verantwortung und Regelmäßigkeit in der Beschäftigung übernehmen.
Julia Bock und viele Anwohnerinnen und Anwohner des Wohngebietes am Klausenerplatz haben im Herbst 2012 mit der Bepflanzung von Pflanzkübeln die ehrenamtliche Arbeit begonnen. Danach folgte die Begrünung des Pflanzbeetes am Cläre-Bloch-Platz an der Kreuzung Knobelsdorff- und Wundtstraße. Die regelmäßige Pflege wird von etwa 6 Leuten durchgeführt, die bei besonderen Aktionen von den Anwohnerinnen und Anwohnern unterstützt werden. Dieser tatkräftige ehrenamtliche Einsatz trägt zur Verschönerung des Stadtbildes im Wohnumfeld bei.
Stellvertretend für alle ehrenamtlich Tätigen wird Frau Bock der Erwin-Barth-Preis übergeben.

Im Auftrag
Gottschalk