Die Seniorenvertretung informiert: Begleitservice des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg

Pressemitteilung vom 20.08.2014

Abermals droht den “Gelben Engeln”, dem Begleitservice des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg, das Aus.
Die Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf fordert die Politik nachdrücklich auf, diese diskriminierenden Rotstift-Sparmaßnahmen für die betroffenen Bürger zurückzunehmen.
Der seit 2008 erfolgreiche und bewährte Begleitservice soll wieder dem Rotstift zum Opfer fallen. Die Finanzierung über den “Öffentlichen Beschäftigungssektor”, ein Modell der bundesweit eingeführten Bürgerarbeit, soll eingestellt oder stark eingeschränkt werden. Von den bisher 80 Beschäftigten bleiben nur 30 Helfer für die ständig steigenden Anforderungen übrig, Bisher verzeichnen die Gelben Engel 70.000 Einsätze.
Die Aufgaben der u.a. in Rollstuhl-, Sicherheits-, Deeskalations- und Blindenführ-Training sowie psychologisch geschulten Einsatzkräfte sind umfangreich.
Behinderte Bürger, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, auf den Rollstuhl, den Rollator oder nur wegen ihrer Sehschwäche auf Begleitung angewiesen sind, erweitern durch die Hilfe der Gelben Engel ihre Lebensqualität. Parallel dienen die Helfer als Scouts und Hobby-Fremdenführer für Touristen und Berliner, sie empfehlen, beraten und helfen bei den Planungen.
Noch können die Gelben Engel eingeschränkt montags bis freitags von 09.00 bis 16.00 Uhr über das Bestelltelefon (030) 346499 40 angefordert werden bei verkürzter Einsatzzeit von 08.00 bis 16.00 Uhr.
Rückfragen: Wilfried Jacobi : 8831362

Im Auftrag

Metzger