Die Seniorenvertretung informiert: "Senioren-BVV“ Charlottenburg-Wilmersdorf fand große Beachtung

Pressemitteilung vom 11.11.2013

Die Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf veranstaltete am Donnerstag, dem 7.11.2013, von 16 bis 18 Uhr im BVV-Saal im Rathaus Charlottenburg eine “Senioren-BVV“. Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann und die Bezirksstadträte antworteten auf Anfragen der Seniorinnen und Senioren, bzw. gaben Stellungnahmen zu den gestellten Anträgen aus den Reihen der Seniorenvertretung. Über die Anträge wurde im Anschluss jeweils abgestimmt.
Besonderer Dank gilt dabei der BV-Vorsteherin, Judith Stückler, die die Sitzung souverän leitete und im Vorfeld bei der “Senioren-BVV“ wieder wertvolle Unterstützung leistete.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben das Seniorenmitwirkungsgesetz erlebbar gemacht. Der BVV-Saal platzte aus allen Nähten, es musste sogar die Tribüne geöffnet werden.
Ein breit gefächertes Themenspektrum war der Garant für eine spannende und informative Veranstaltung. Allen eingereichten Anträgen wurde zugestimmt.
So zum Beispiel die Veränderung des Abo65 Ticket der BVG. Ffür Geringverdiener soll auch die Möglichkeit geschaffen werden, dies nur für 3 Monate zu kaufen, ebenso soll wie bei den Studenten die Mitnahme eines Fahrrads erlaubt sein.
Beschlossen wurde, “die Wahlbeteiligung zu den Wahlen der nächsten Seniorenvertretungen zu verbessern” unter anderem durch Briefwahl, weitere Wahllokale und zeitgleiches Wählen am Tage der Abgeordnetenhauswahl.
Lange wurde über die Zustände in Pflegeheimen gesprochen, und natürlich erregte wieder das Dauerthema „rücksichtloses Fahrradfahren auf den Bürgersteigen“ die Gemüter.
Interessant war die Beantwortung eines Antrages, in dem ein Bürger auf eine „vor sich hingammelnde undefinierbare Eisenkonstruktion“ auf der Mittelinsel Bundesallee/Spichernstraße hinwies. Hier handelt es sich um ein Kunstwerk, dass an Rosa Luxemburg erinnern soll. Leider waren die 2 Stunden viel zu kurz.

Im Auftrag

Metzger