Beginn der denkmalgerechten Gestaltung des Straßenbegleitgrüns in der Goebelstraße

Pressemitteilung vom 18.10.2011

Ab Montag, dem 24.10.2011 wird mit den Maßnahmen zur Umgestaltung und Verbesserung der Freiflächensituation in der Goebelstraße (Ringsiedelung Siemensstadt) im Rahmen der UNESCO-Welterbeförderung begonnen. Bei den Maßnahmen werden insgesamt 27, meist kranke, geschädigte, Bäume gefällt und 60 Bäume neu gepflanzt.
Des Weiteren werden die acht historisch belegten Eingangsituationen auf der Südseite der Goebelstraße wiederhergestellt und durch die Pflanzung von jeweils vier Apfeldorn-Kugelbäumen betont. Ein weiteres Gestaltungselement ist die Pflanzung von Säuleneichen an den Giebelseiten der Häuserzeilen auf der nördlichen Straßenseite. Die großen Strauchgruppen auf der Nordseite werden nicht wie es die ursprüngliche Planung vorsah, vollständig gerodet und in Rasenflächen umgestaltet, denn die erhaltenswürdigen Großgehölze und Sträucher, wie Zieräpfel, Flieder, Weißdorn u. a. werden soweit möglich erhalten und durch fachgerechte Pflegemaßnahmen (Freischnitt) in ihrem arttypischen Wuchsverhalten unterstützt.

Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler:

„Die im Rahmen einer Bürgerinformationsveranstaltung am 1. September 2011 hervorgebrachten Bedenken und Anregungen haben zu einer Veränderung der Planung geführt. Die Eingriffe in das bisherige Erscheinungsbild der Goebelstraße fallen deutlich geringer aus und stellen einen Kompromiss zwischen den Anforderungen des Landesdenkmalamtes und den Wünschen der Anwohner dar. Durch diese veränderte Planung ist aber auch gewährleistet, dass der Titel als Weltkulturerbe nicht gefährdet wird und die Fördermittel zur Aufwertung des gesamten Ringsiedlungsgebietes (einschließlich Teilen des Volksparks Jungfernheide) weiter fließen. Damit können im Park Pflegearbeiten ermöglicht werden, die aus dem Bezirkshaushalt nicht finanzierbar wären.“

Neben den beschriebenen Arbeiten werden innerhalb der Häuserzeilen entsprechende Arbeiten von der Deutschen Wohnen AG durchgeführt. Alle geplanten Maßnahmen erfolgen in engster Abstimmung und entsprechend den Vorgaben des Landesdenkmalamts und des UNESCO-Welterbefonds.

Im Auftrag

Metzger