Erwin-Barth-Preis 2010 für ehrenamtliches Engagement in der Grünpflege vergeben

Pressemitteilung vom 11.03.2010

Am 05. März 2010 bedankte sich Bezirksstadtrat Klaus-Dieter Gröhler nunmehr bereits zum 6. Mal für ehrenamtliches Engagement im Zusammenhang mit der Pflege öffentlicher Grün- und Erholungsanlagen. Der Dank richtet sich an die Bürgerinnen und Bürger, die unermüdlich das Bezirksamt sowohl mit personeller als auch mit finanzieller Hilfe bei der Pflege der Grünanlagen in Charlottenburg-Wilmersdorf unterstützen.
Baustadtrat Gröhler hob hervor, dass ohne die Unterstützung und den aktiven Einsatz der Ehrenamtlichen manche Grünanlage, manche Straßenbäume oder gar mancher Stadtplatz nicht in dem gepflegten und hochwertigen Zustand wären, da sich das Bezirksamt bedauerlicherweise auf Grund der stetig sinkenden finanziellen Mittel und der Reduzierung des Personals nicht in der Lage sieht, diese Standards beizubehalten. Er ermutigte alle Helferinnen und Helfer, sich auch weiterhin für ihren Bezirk einzusetzen.
Prämiert wurde in diesem Jahr mit dem 1. Preis Herr Erwin Tetzlaff, welcher sich unermüdlich für die Instandsetzung von Bänken im Lietzenseepark einsetzt. Der rüstige Pensionär verschönert zusammen mit seiner Ehefrau den Park mit Pflanzen und Blumenzwiebeln. Beide sind Mitglieder der Initiative „Freunde für den Lietzensee“.
Der 2. Preis ging an die Gründerin und Schirmherrin des Lebensherbst e.V., Frau Mariella Ahrens. Da sie an dem Termin leider nicht teilnehmen konnte, nahmen ihr Ehemann Herr Graf von Faber-Castell und Herr Stechow, Vorsitzender des Lebensherbst e.V., die Ehrung stellvertretend entgegen. Der Lebensherbst e.V. hat in der denkmalgeschützten Grünanlage des Lietenseeparks einen Seniorenspielplatz eingerichtet, welcher von den älteren Mitmenschen rege angenommen wurde.
Für seinen Einsatz zum Erhalt der Platanen auf dem Kurfürstendamm wurde Herr Prof. Dr. Balder mit dem 3. Preis ausgezeichnet. Der Professor von der Beuth Hochschule für Technik erarbeitete zusammen mit Studenten geeignete Schnitt- und Vitalisierungsmaßnahmen, um die Bäume durch die ungünstige örtliche Situation auf dem Mittelstreifen zu reaktivieren.
Mit dem Erwin-Barth-Preis erinnert das Bezirksamt an den Charlottenburger Gartendirektor (1880-1933), der unter anderem den Mierendorffplatz und den Savignyplatz sowie die Jungfernheide gestaltet hat.

Im Auftrag

Gottschalk