Ausbildungsplätze im Fachbereich Grünflächen für 2010

Pressemitteilung vom 19.10.2009

Auch in diesem Jahr bietet die Abteilung Bauwesen Fachbereich Grünflächen den Schulabgängern wieder eine attraktive Perspektive beim Kampf um einen Ausbildungsplatz.
Als größter Ausbildungsbetrieb in Berlin/Brandenburg bietet das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf eine fundierte und an der Praxis orientierte Berufsausbildung an. Es wird gezielt ein fachliches Fundament geschaffen, auf dem die Absolventinnen und Absolventen der Ausbildung auf dem freien Arbeitsmarkt aufbauen können. Die Ausbildung als Gärtner wird in drei Fachrichtungen angeboten: Gärtner/in im Garten- und Landschaftsbau, Friedhofsgärtner/in und Zierpflanzengärtner/in
Die Ausbildung dauert drei Jahre und setzt sich aus praktischen Abschnitten im Ausbildungsbetrieb und theoretischen Abschnitten, welche in der Berufsschule vermittelt werden zusammen. Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf wendet sich entsprechend dem Motto „Berlin braucht dich“ von der Senatsverwaltung an Jugendliche mit Migrationshintergrund: “Nutzt die Chance, Euch für eine Ausbildung im Bezirksamt zu bewerben.”
Derzeit werden insgesamt 56 Auszubildende im Fachbereich Grünflächen ausgebildet, von denen sich 31 für die Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau, 13 für die Fachrichtung Friedhofsgärtnerei und 12 für den Bereich Zierpflanzengärtner entschieden haben.
Der Beginn der Ausbildung wird voraussichtlich nach Durchsicht der Bewerbungsunterlagen und Durchführung der Bewerbergespräche am 01.08.2010 erfolgen. Interessierte Bewerber können ihre Bewerbungsunterlagen bis spätestens 29.01.2010 per Post oder E-Mail senden an das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, Abteilung Bauwesen, Zentrale Dienste, Fehrbelliner Platz 4, 10707 Berlin, Bauz@charlottenburg-wilmersdorf.de
In den Bewerbungsunterlagen sollte enthalten sein ein Bewerbungsschreiben, ein tabellarischer Lebenslauf, Kopien der letzten Zeugnisse sowie das Halb- und Endjahreszeugnis der 9. Klasse
Wichtig!
Aus Umweltschutzgründen und wegen der hohen Portokosten sollte auf die Übersendung weiterer Unterlagen, Klarsichthüllen und Schnellhefter sowie Bewerbungsmappen verzichtet werden. Den Ausbildungsbehörden ist es aus Kostengründen nicht gestattet, Bewerbungsunterlagen zurückzusenden.

Im Auftrag

Metzger