"Lichtstoff" - Fotografien aus der Sammlung Paviot, Paris

Pressemitteilung vom 23.02.2009

Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen eröffnet am Freitag, dem 27.02., um 19.00 Uhr , die Ausstellung in der Villa Oppenheim, Galerie für Gegenwartskunst, Schloßstr. 55, 14059 Berlin.

Die Auswahl der Arbeiten umspannt ein Jahrhundert Fotografie-Geschichte und reicht von der Frühzeit der Fotografie aus der zweiten Hälfte des 19ten Jahrhunderts bis zur Mitte des 20sten Jahrhunderts.
Die von Dieter Appelt und Angela Lammert, Akademie der Künste, kuratierte Ausstellung legt einen Schwerpunkt auf den Zweig der Fotografie, der aus dem experimentellen, wissenschaftlichen und spiritistischen Kontext der Frühzeit der Fotografie stammt. Etwa ein Viertel des rund 200 Fotografien umfassenden Konvoluts widmet sich den frühen Arbeiten: Der Bogen wird gespannt von der Chronofotografie von Eadweard Muybridge sowie Aufnahmen der Mondoberfläche bis zur sogenannten “Geisterfotografie” von Narkiewitsch-Jodko.
In einem weiteren Schwerpunkt zeigt die Ausstellung weniger bekannte Fotografien von bekannten Fotografen. Präsentiert werden selten gezeigte Arbeiten von Klassikern der Fotografiegeschichte wie Atget, Man Ray, Brassai oder Moholy-Nagy. Ein abstraktes Formenvokabular und auf Strukturen ausgerichtete Kompositionen verbinden die unterschiedlichen Werke miteinander.
Die Galerie Francoise und Alain Paviot gilt als eine der bedeutendsten Galerien in Paris, die sich mit historischer und zeitgenössischer Fotografie beschäftigen.

Die Ausstellung ist bis zum 26. April zu sehen. Geöffnet Di ­ Fr 10 – 17 Uhr, So 11 – 17 Uhr, Eintritt frei.

Weitere Informationen und Pressekontakt: Gudrun Schaeffer, Tel 9029-24159, E-Mail: presse@villaoppenheim.de

Im Auftrag

Gottschalk