Zweiter Berliner Fachtag Jungenarbeit

Pressemitteilung vom 24.09.2008

Reinhard Naumann, Bezirksstadtrat für Jugend, Familie, Schule und Sport eröffnet gemeinsam mit seiner Kollegin Monika Herrmann, Bezirksstadträtin für Jugend, Familie und Schule des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg am morgigen Donnerstag, dem 25.9.2008, um 9.00 Uhr im Jugendzentrum Alte Feuerwache, Axel-Springer-Str. 40/41 (Eingang Oranienstr. 96), 10969 Berlin den Zweiten Berliner Fachtag Jungenarbeit mit dem Thema: “Die Vielfalt der Jungenarbeit – Aktuelle Herausforderungen für die Praxis”. Die Berliner Fachrunde Jungenarbeit, ein Zusammenschluss von männlichen Pädagogen der Kinder- und Jugendarbeit aus allen Berliner Bezirken, veranstaltet den Fachtag gemeinsam mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg, der Heinrich-Böll-Stiftung und Dissens e.V. von 9.00-17.00 Uhr.

Olaf Stuve von Dissens e.V. spricht über „Theoretische und praktische Fortschritte in der Jungenarbeit“, Stefan Timmermanns von der Deutschen Aids-Hilfe e.V. Berlin über „Sexuelle Vielfalt lernen! Oder: Echte Kerle haben(keine) Angst vor Schwulen!“ In den anschließenden sechs verschiedenen Workshops sollen männliche Pädagogen, aber auch interessierte Frauen über die geschlechtsbewusste Arbeit mit Jungen informiert und zum selber machen angeregt werden.
Die Themen der Workshops sind:

1. Männlichkeitskonzepte in Bewegung
2. Jungenarbeit in der Migrationsgesellschaft: Jugendliche Identitätskonzepte zwischen Gender und Ethnisierung
3. 1,2,3 und Du bist nicht dabei! Vom Umgang mit Homosexualität in der Jungenarbeit“
4. Jungenarbeit und intersektionale Gewaltprävention
5. Frauen in der Jungenarbeit
6. Jungenarbeit – Wie fange ich an? Erste Schritte zu einer veränderten Praxis

Im Auftrag

Metzger