Bezirksmagazin erschienen

Pressemitteilung vom 19.09.2008

Soeben ist die achte Ausgabe des Bezirksmagazins “Charlottenburg-Wilmersdorf – Ein Bezirk mit Zukunft” erschienen. Das Heft im DIN-A-4 Format ist inzwischen auf 100 Seiten angewachsen. Es wurde von der Euramedia Werbung Berlin Gabriele Jahn durch Anzeigen finanziert, in Zusammenarbeit mit der Pressestelle des Bezirksamtes herausgegeben und in einer Auflage von 50.000 Exemplaren gedruckt. Es liegt kostenlos in den Rathäusern, Bürgerämtern, Stadtbibliotheken und in allen anderen bezirklichen Einrichtungen aus. Darüber hinaus wird es über viele Geschäfte des Bezirks verteilt, in Arztpraxen über den Lesezirkel, Sozialstationen, Krankenhäuser und die Mieterbüros einiger Wohnungsbaugesellschaften in Charlottenburg-Wilmersdorf, solange der Vorrat reicht.

Monika Thiemen:
“Das Bezirksmagazin hat sich als zuverlässiges Nachschlagewerk für alle Bürgerinnen und Bürger in Charlottenburg-Wilmersdorf und für alle, die an unserem Bezirk interessiert sind, bewährt. Die jährliche Neuausgabe stößt immer wieder auf eine große Nachfrage.
Neben vielen lesenswerten Artikeln und interessanten Fotos über den Bezirk, Initiativen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur, Gesundheitseinrichtungen, neue Siedlungsprojekte, Geschäftsstraßen, Kieze, Vereine, soziale Einrichtungen und über die Aktivitäten des Bezirksamtes enthält das Magazin einen Überblick über die bezirklichen Angebote. Zu finden sind hier alle Abteilungen und Ämter des Bezirksamtes mit ihren Adressen, Sprechzeiten und Telefonnummern, außerdem die Theater, Museen, Kinos, wissenschaftlichen Einrichtungen, eine Liste der Gedenktafeln und der bisher verlegten Stolpersteine. Alle Angaben wurden aktualisiert. So ist wieder eine eindrucksvolle Zusammenstellung der vielfältigen Einrichtungen und ein schöner Überblick über Charlottenburg-Wilmersdorf entstanden.
Wie immer wurde dieses Magazin ohne Steuermittel finanziert. Deshalb bin ich Gabriele Jahn mit ihrer Firma Euramedia Werbung Berlin dankbar, dass sie wieder in Zusammenarbeit mit unserer Pressestelle auf eigenes Risiko in hoher Auflage dieses Magazin hergestellt hat und es über viele Geschäfte und Einrichtungen in unserem Bezirk verteilt. Auch bei allen Firmen und Betrieben, die mit ihren Anzeigen die Finanzierung möglich gemacht haben, bedanke ich mich herzlich.”

Im Auftrag

Metzger