Erwin-Barth-Preis 2007 für Engagement in der Grünpflege vergeben

Pressemitteilung vom 19.03.2007

Am 9. März 2007 bedankte sich Bezirksstadtrat Klaus-Dieter Gröhler bereits zum dritten Mal mit der Verleihung des Erwin-Barth-Preises für das ehrenamtliche Engagement in der Grünpflege. Der Dank gilt den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die unermüdlich das Bezirksamt sowohl mit personeller als auch mit finanzieller Hilfe bei der Pflege der Grünanlagen unterstützen. Baustadtrat Gröhler betonte in seiner Rede, dass ohne die private Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger manche Grünanlage oder mancher Stadtplatz nicht in dem heutigen qualitativ hochwertigen Pflegezustand wären, da sich das Bezirksamt bedauerlicherweise aufgrund der stetig sinkenden finanziellen Mittel und der Vielzahl der Grünflächen im Bezirk nicht in der Lage sieht, diese Standards beizubehalten. Er ermutigte alle Helferinnen und Helfer, sich auch weiterhin für ihren Bezirk einzusetzen und sagte bei Fragen und Problemen Unterstützung zu.

Prämiert wurde in diesem Jahr mit dem ersten Preis Werner Olm (84 Jahre jung), der seit über 10 Jahren ehrenamtlich die Sportplätze in der Jungfernheide pflegt und Wegeflächen und Baumscheiben von Wildwuchs und Unkraut frei hält. Der zweite Preis ging an die Blockinitiative 128 e.V., vertreten durch Elke Betzner, für deren Bemühungen und Aktionen im Block 128, insbesondere die Pflege des Ziegenhofes sowie der dortigen Grünanlage an der Danckelmannstraße 14. Eine kleine Besonderheit gab es bei der Vergabe des dritten Preises, der an Franz-Josef Wennemann ging. Herr Wennemann war selbst langjähriges Mitglied der Bezirksverwaltung und in der Bezirksgärtnerei tätig.

Obwohl er seit 2003 im Ruhestand ist, ist er noch täglich „aktiv“ in der Gärtnerei tätig. Er unterstützt die Mitarbeiter mit Rat und Tat von „A“ wie Ausbildung bis „Z“ wie Zierpflanzen und greift nach dem Motto „Geiz ist gar nicht geil“ auch ins eigene Portemonnaie, um zum Beispiel Ausbildungsmaterialien, Fachbücher und Werkzeuge zu beschaffen.

Erwin Barth (1880 – 1933), war seit 1912 Gartendirektor von Charlottenburg, ihm verdankt der Bezirk unter anderem den Volkspark Jungfernheide, den Mierendorffplatz, Brixplatz und Savignyplatz.

Im Auftrag

Metzger