Lions-Spende zur Finanzierung der Elternarbeit an Hauptschulen (Fototermin)

Pressemitteilung vom 12.12.2006

Die Mitglieder des Lions Förderverein Berlin-Sanssouci e. V. Dr. Heiko Heinsen und Rolf Kempfer überreichen dem Stadtrat für Wirtschaft, Ordnungsangelegenheiten und Weiterbildung, Marc Schulte und der Programmbereichsleiterin der VHS City West, Brigitte Kippe am Freitag, dem 15.12.2006, um 10:00 Uhr im Büro des Stadtrats im Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, Raum 408 (4. Etage) einen Scheck in Höhe von 6000 Euro.

Marc Schulte:
“Seit den negativen Schlagzeilen über einige Hauptschulen, ist allen Beteiligten klar, dass nicht nur die Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Eltern an Hauptschulen gefördert werden müssen. Mit seiner großzügigen Spende finanziert der Lions Förderverein im Rahmen seiner Aktivitäten zur „Hilfe gegen Jugendgewalt“ ein Pilotprojekt zum Elterntraining, an dem die drei in Charlottenburg-Wilmersdorf ansässigen Hauptschulen beteiligt sind – in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, der Abteilung Jugend, der Schulaufsicht und der Volkshochschule City West.
Bereits im Oktober starteten die ersten Angebote für Eltern mit dem Trainingsprogramm STEP (Systematic Training for Effective Parenting), das einmal wöchentlich stattfindet. Das kostenfreie Trainingsangebot hat zum Ziel, Eltern durch ein gezieltes Elterntraining mehr Erziehungskompetenz zu geben. Die Eltern lernen, Konfrontationen und Machtkämpfe zu vermeiden. Das Trainingsangebot will außerdem ein stressfreies Zusammenleben in den Familien und Schulen erreichen. Durch Begegnungs- und Lernformen wird Lust auf Schule geweckt. Drei Ehe- und Familientherapeuten haben das systematische Elterntraining STEP 1976 in den USA entwickelt. Vier Millionen Paare haben bereits daran teilgenommen
Laut Auskunft einiger Eltern haben die ersten Stunden bereits geholfen, eine neue Sichtweise einzunehmen, die es ermöglicht, entspannter und sensibler auf die eigenen und auf die Gefühle der Kinder zu reagieren.”
Im Auftrag

Metzger