Letzte Skulptur weicht Berliner Museum des 20. Jahrhunderts

Letzte Skulptur weicht Berliner Museum des 20. Jahrhunderts

Die Museen der Nationalgalerie Berlin stehen vor einer Neuordnung.

Modell Museum der Moderne

© dpa

Das Modell des Entwurfs für das Museum des 20. Jahrhunderts am Kulturforum.

Mit dem wegen hoher Baukosten von 450 Millionen Euro umstrittenen Museum für Kunst des 20. Jahrhunderts wächst die Zahl der Standorte auf sieben. Für den Bau nach einem Entwurf der Schweizer Stararchitekten Herzog & de Meuron soll an diesem Donnerstag (02. Juli 2020) das Baufeld von einem letzten Hindernis geräumt werden. Per Kran soll ein fünf Meter hoher Solar-Obelisk entfernt werden.
Mit der für das Jahr 2026 erwarteten Fertigstellung des Neubaus steht in der Folge der Hamburger Bahnhof als Museum der Gegenwart vor einem Umbruch. Der Bund verhandelt aktuell über einen Rückkauf des bisher größten Hauses der Nationalgalerie, das gerade noch den angekündigten Verlust der berühmten «Flick Collection» verkraften muss. Die notwendige Renovierung und der geplante Erweiterungsbau hängen von dem Erwerb des Gebäudes ab.
Alle Häuser der Nationalgalerie harren zudem einer Personalentscheidung: Der bisherige Direktor Udo Kittelmann räumt seinen Posten bis Ende Oktober. «Die Frage der künftigen Leitung der Nationalgalerie wird voraussichtlich ab Herbst diesen Jahres geklärt werden», heißt es bei der zuständigen Stiftung Preußischer Kulturbesitz. «Wann sich dieses dann realisieren lässt, hängt sicher von der individuellen Lösung ab.»
Museum des 20. Jahrhunderts
© dpa

Museum des 20. Jahrhunderts

In dem für das Jahr 2026 geplanten Museum des 20. Jahrhunderts soll die weltweit einmalige Sammlung der Nationalgalerie in gebührendem Umfang gezeigt werden. mehr

Die Museumsinsel
© dpa

Museumsführer

Über 175 Berliner Museen mit Adressen, Öffnungszeiten, Verkehrsverbindung und Infos zu aktuellen Ausstellungen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 2. Juli 2020 08:59 Uhr

Weitere Meldungen