25 Jahre Centrum Judaicum: Mehr als vier Millionen Besucher

25 Jahre Centrum Judaicum: Mehr als vier Millionen Besucher

Seit Öffnung der Neuen Synagoge Berlin - Centrum Judaicum vor 25 Jahren sind mehr als vier Millionen Besucher in das Museum gekommen.

Neue Synagoge

© dpa

Die Neue Synagoge mit dem Centrum Judaicum in der Oranienburger Straße.

Die einst größte Synagoge Deutschlands in der Oranienstraße in Mitte habe sich mit bisher 78 Wechselausstellungen und Installationen zu einem zentralen Ort für das jüdische Leben in der Hauptstadt entwickelt, teilte das Centrum Judaicum am Dienstag (05. Mai 2020) mit. Das Historische Archiv sei auf 500 laufende Meter angewachsen und habe bisher mehr als 24 000 Auskünfte erteilt.
Das Centrum Judaicum war am 7. Mai 1995 eröffnet worden. Bereits 1988 hatte die DDR die Rekonstruktion des vorderen Gebäudeteils beschlossen. Das jüdische Gotteshaus war 1866 eingeweiht worden. Während der Novemberpogrome 1938 wurde in dem Gebäude Feuer gelegt. Polizisten am Hackeschen Markt bewahrten das Haus vor größeren Schäden. Danach wurde die Synagoge vom NS-Regime missbraucht, unter anderem als Lagerhalle. Im November 1943 wurde die Synagoge bei Bombenangriffen beschädigt.
Die Neue Synagoge in Berlin
© dpa

Jüdisches Berlin

Neue Synagoge, das ehemalige Scheunenviertel oder die Friedhöfe: Berlin hat eine lange jüdische Tradition, die auch heute noch sehr lebendig ist. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 5. Mai 2020 13:14 Uhr

Weitere Meldungen